Marktaktualisierung | April 2021

16. April 2021

Erhalten Sie die neuesten Informationen zu Operations- und Carrier-Updates. Haben Sie Fragen, Kommentare oder benötigen Sie Unterstützung? Unser Team ist bereit, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Bei Crane Worldwide Logistics sind wir in der Lage, die Änderungen zu steuern, um unsere Kunden bestmöglich zu unterstützen. Wir werden die Situation weiterhin weltweit überwachen, um Sie auf dem Laufenden zu halten.

Um unsere vorherigen Updates zu sehen, besuchen Sie bitte unsere COVID-19 Resource Center. Für die neuesten Informationen Brexit, Folge dies Link.

Check the latest information about the Suez Canal here.

Viele Länder sind gesperrt. Alle unsere Einrichtungen und Lager sind jedoch noch in Betrieb. Wir verfügen über Lagerflächen, Transportmöglichkeiten auf dem Boden weltweit, buchen Luftcharter und füllen Platz auf Seetransportern.

Ozean-Update

  • Almost two weeks since the Ever Given was refloated, box traffic through the Suez Canal has more or less returned to normal, but the knock-on effects will last well into May, Maersk has warned. The container shipping giant has warned that customers should not expect a quick return to normal services after the Suez Canal blockage, which it predicts will keep disrupting global supply chains for some time.
  • The Suez Canal was blocked for six days at the end of last month after a container ship, the Ever Given, ran aground and held up more than 400 ships at one of the world’s most important trade arteries. It took about a week for the queue of ships to pass through the canal, and even longer to clear a continuing tailback that caught up with those vessels while they waited to pass.
  • The warning from Maersk follows similarly cautious messaging from other ship operators about potential disruption and acknowledgment by European manufacturers that supply chains would likely be hit as a result.
  • The unprecedented surge of imports at major US container ports that began last summer is expected to continue at least through the end of this summer as retailers work to meet increased consumer demand, according to the monthly Global Port Tracker report released yesterday by the National Retail Federation (NRF) and Hackett Associates.
  • “We’ve never seen imports at this high a level for such an extended period of time,” said NRF vice president for supply chain and customs policy Jonathan Gold. “Records have been broken multiple times and near-record numbers are happening almost every month. Between federal stimulus checks (cheques) and money saved by staying home for the better part of a year, consumers have money in their pockets and they’re spending it with retailers as fast as retailers can stock their shelves.” Imports hit their lowest point in four years last March – 1.37 million twenty-foot equivalent units (TEU) – as the economic effects of the coronavirus pandemic began to take hold. But cargo rebounded and hit a then-record 2.1 million TEU in August as the economy reopened, eventually peaking at 2.21 million TEU in October, the two organisations noted. “Under the current forecast, volume is expected to remain at or above the 2 million TEU mark for 11 out of 13 months by this August,” the noted. “Before 2020, monthly imports had reached 2 million TEU only once, in October 2018.”
  • March was projected at 2.07 million TEU, up 50.7 percent year-over-year, but Hackett cautioned that last year’s swings caused by the pandemic have “played havoc” with percentage comparisons. During March 2020, many Asian factories that should have reopened after February’s Lunar New Year holiday were still closed, and US businesses were starting to close to avoid spreading the virus.
  • April is forecast at 1.99 million TEU, up 23.4 percent year-over-year; May at 2 million TEU, up 30.6 percent; June at 2.01 million TEU, up 24.9 percent; July at 2.04 million TEU, up 6.5 percent, and August at 2.08 million TEU, down 1.2 percent. The August number would be the first year-over-year decline since last July, Hackett highlighted.
  • Container throughput at China’s ports have increased 13% in February 2021 compared to the same month last year. According to data from the Ministry of Transport (see Table 1), China’s eight major ports recorded growth in cargo volumes and container throughput, except Dalian. Cargo volume has reached 1003.5 million tons, a 24.4% year-on-year increase while container throughput at China’s ports reached 18.6 million TEUs (twenty-foot equivalent units), up 35.5% from a year ago.
  • Ocean carriers have exhibited confidence that demand will remain robust in the longer term with most major carriers willing to sign ten-year charter deals maritime industry analyst Alphaliner presented in their recent newsletter. Idle tonnage represents just 1% of the total fleet while charter rates are hitting the highest level in 13 years. Capacity from China to the US may have eased slightly in recent weeks, but the disruptions to global supply chains look set to continue for several more months, freight sources indicate. Due to the unstable schedule to LAX/LGB (blank sailing and delay), more clients shift their routing from USWC to USEC. So, most carriers claim that USEC Sailing are fully booked till mid-May. Other than USEC, Gulf service is also fully booked.
  • Ocean freight spot rates on transpacific and Asia-Europe trade lanes soared on sustained demand and a shrinking pool of available, empty containers last year but the weeks to come are set to bring a stability in prices while remaining at relatively high levels, according to expert and industry sources.
  • Long-term Asia-Europe ocean freight contract rates have seen a record rise this month, according to new figures from Xeneta. Import prices to Europe on the digital rates specialist’s European XSI index increased by 19.3% in January compared with December 2020 to 132.67 points, with Xeneta noting that “this represents the largest monthly increase since the inception of the index, reflecting the unprecedented situation facing key trade lanes. As a result of this month-on-month rise, the benchmark is up 12.5% compared to the same period of 2020."
  • Severe shortage of VLCS disrupts liner schedules Liner operators are finding it increasingly hard to change or enhance services due to a lack of Very Large Container Ships (VLCS). The huge cargo demand in China (requiring extra sailings) and port congestion have rendered smooth cascadings of vessels impossible. The few blank sailings that have recently been announced are mostly the result of the non-availability of ships due to delays and the fact the charter market remains sold out.
  • Felixstowe & London Gateway port are having vessels anchor off port for 3-5 days pending a berthing slot. Current suggestion is use any southern port with best rates (FXT/SOU/LGP) but advise customers to build in an additional 7 days to TT to accommodate late berthing slots, longer discharge times and congestion at the port delaying vehicles in to collect.

Seehafenstatus 

  • Seattle / Tacoma: Einige Exporte werden aufgrund des Aufholens des Schiffsplans zurückgelassen.
  • Oakland: Die Wartezeit des Schiffes beträgt 3 Tage. Fast 20 Schiffe warten auf die Entladung, darunter 10 Containerschiffe.
  • Los Angeles / Long Beach:
    • Die Wartezeit des Schiffes beträgt mehr als 5 Tage. Über 30 Schiffe warten auf die Entladung, darunter fast 20 Containerschiffe.
    • IPI On Dock Rail verzögerte sich um mehr als 5 Tage.
    • Größere Chassis-Engpässe, Verzögerung von MLB / Türen, durchschnittliche LALB-MLB-Verweilzeit beträgt 3+ Tage.
    • Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von Arbeitskräften werden die Verzögerungen für Schiffe, Schienen und Lastwagen voraussichtlich bis in den Sommer 2021 andauern.
  • New York / New Jersey: Die Wartezeit des Schiffes beträgt 3-4 Tage. Die Schließung leerer Containerhöfe hat den LKW-Betrieb gestört.
  • Montreal: Read the latest about the Port Strike here.

Commercial Air Operations Update

Die IATA hat eine Informationsseite veröffentlicht, auf der der Status der Fluggesellschaften weltweit aufgeführt ist und auf die alle kostenlos zugreifen können. Besuchen Sie die Seite hier.

Charteroperationen und Flugzeugverfügbarkeit

Welche Charter bietet Crane Worldwide Logistics an?

  • Die Kapazität ist für Charter weltweit verfügbar. Kontaktieren Sie uns für aktuelle Preise und Verfügbarkeit.
  • Wenn Sie die Möglichkeit haben, senden Sie uns die Details, und wir können an der aktuellen Kapazität und Preisgestaltung der Teilecharter arbeiten. Die Charterpreise basieren auf der aktuellen Verfügbarkeit, und das könnte sich schnell ändern. Größe und Preise schwanken in den letzten Tagen stark.
  • Crane Worldwide Logistics muss eine unterschriebene Chartergenehmigung von unserem Kunden haben, bevor der Chartervertrag mit dem Anbieter unterzeichnet wird. Stellen Sie sicher, dass jemand bereitsteht, um Vereinbarungen zu unterzeichnen. Kapazität und Preise ändern sich schnell.
  • Bei allen Chartern muss das Geld von unserem Kunden eingegangen sein, bevor es losgeht.

Luftfracht-Update

  • ASL Airlines - Die Frachtfluggesellschaft ASL Airlines UK hat ihren ersten Flug nach Erhalt des Air Operator Certificate (AOC) und der Betriebsgenehmigung der britischen Zivilluftfahrtbehörde durchgeführt. Der erste Flug der Fluggesellschaft wurde von einem ATR72-200-Frachtflugzeug vom Flughafen East Midlands zum internationalen Flughafen Belfast durchgeführt. Das Flugzeug wird täglich am internationalen Flughafen von Belfast von der neuen Basis von ASL Airlines UK in East Midlands Airlines UK aus operieren. Das AOC in Großbritannien ist für den Betrieb von Frachtflügen auf einer einzigen Route vorgesehen. Dennoch prüft das Unternehmen Möglichkeiten zum Ausbau seines inländischen britischen Netzwerks und beantragt eine Genehmigung der EASA Third Country Operator (TCO) für Frachtflüge von Großbritannien nach Europa. Die Fluggesellschaft fügte hinzu, dass sie mit gemeinsamen Standardarbeitsanweisungen und gemeinsamen Supportdiensten eng an ASL Airlines Ireland ausgerichtet sein wird. "Dies entspricht dem Programm der ASL Group zur Harmonisierung des Betriebs, zur Beseitigung unnötiger Doppelarbeit und zur Schaffung von 'Kompetenzzentren' für alle Fluggesellschaften", sagte das Unternehmen.
  • China Eastern - On April 9, 2021, the Civil Aviation Administration of China (CAAC) announced it had suspended all China Eastern Airlines (CIAH) (CEA) flights from New York to Shanghai for four weeks. The decision came as several COVID-19 cases were found on the Shanghai-bound flight. “Starting from April 19, 2021, the flight [MU588 - ed. note] will be suspended for four weeks. Flights on this route entering before April 19 can continue to be executed,” the Civil Aviation Administration of China wrote in a statement. The report by Chinese regulator showed that ten individuals were carrying the COVID-19 infection on flight MU588 from New York John F. Kennedy International Airport (JFK) to Shanghai Pudong International Airport (PVG) on March 30, 2021. In a statement, the Chinese regulator also noted that China Eastern Airlines (CIAH) (CEA) would be required to guide passengers through the process of refunding and changing tickets for subsequent flights from New York to Shanghai that would be re-commenced on May 10, 2021.
  • Iberien - Is working with the International Air Transport Association (IATA) on the development of the digital health passport known as the IATA Travel Pass, and it will be the first airline to launch it in Europe-Latin America routes, specifically in Uruguay, on its Madrid-Montevideo flights. The IATA Travel Pass provides a consistent, predictable, and safe framework on a global basis with the dual aims of simplifying the travel experience and encouraging people to fly, while also streamlining the process of verifying the requisite health documents. The new IATA Travel Pass is a smartphone app where the traveler can store, manage, and verify the health documents required by the different countries, certificates of COVID-19 test results, and soon vaccination certificates. Passengers flying from Madrid to Montevideo on IB6011 tomorrow, Saturday, April 10, will be the first to test this new app.
  • Emirates SkyCargo - Has operated the 500th passenger freighter flight serviced by Rickenbacker Airport (LCK), Ohio, on April 1, 2021. Emirates also operated the 501st passenger flight to the airport, EK 9909, which arrived just two hours later at LCK airport. Both flights, operated by Emirates’ Boeing 777-300ER mini-freighters, were transporting PPE and other essential cargo. Emirates SkyCargo was the first air cargo carrier to operate a passenger freighter, a passenger aircraft operating a cargo-only flight, on May 28 2020, to Rickenbacker Airport. Over the last 10 months, the carrier has conducted more than 200 passenger freighter cargo flights to the airport. “ Emirates would like to extend its heartiest congratulations to Rickenbacker Airport on its passenger freighter milestone. We are delighted to have operated both the first and the 500th passenger freighter flights to the airport. The COVID-19 pandemic has reinforced the importance of air cargo connectivity in delivering essential goods such as PPE rapidly to communities. Rickenbacker Airport has been a strategic partner for Emirates SkyCargo in North America. We are grateful to the entire team at LCK, who has been extremely responsive and supportive of our requests over the last year,” said Hiran Perera, Emirates senior vice president, cargo planning & freighters.
  • Qantas / Air New Zealand - Während Australien und Neuseeland sich auf die Eröffnung einer Zwei-Wege-Reiseblase vorbereiten, starten Qantas und Air New Zealand ihre Flüge. Ab dem 19. April 2021 werden Australien und Neuseeland eine Quarantäne-freie Reiseblase öffnen, die erneut Flugreisen zwischen den beiden Ländern ermöglicht. Die Länder haben ihre Grenzen im März 2020 geschlossen. Seit Oktober 2020 hat Australien seine Grenzen für Neuseeländer wieder geöffnet, aber Neuseeland erwidert den Gefallen erst jetzt. Als Reaktion auf die Nachrichten haben die größten Fluggesellschaften über die Tasmanische See die Flüge auf der Zwei-Wege-Blase auf den größten Teil der Präpandemie hochgefahren. Qantas Airways stellt 83% der Flüge von Australien nach Neuseeland wieder her und sein Billigflugzeug Jetstar fliegt wieder zu allen Zielen vor COVID in Neuseeland und startet zwei neue Strecken direkt von Auckland nach Cairns und an die Goldküste. Insgesamt planen beide Fluggesellschaften, ab dem 122. April 15 bis zu 19 Hin- und Rückflüge pro Woche über den Tasman auf 2021 Strecken durchzuführen, wie Qantas in einer Erklärung dargelegt hat. Die wieder aufgenommenen Flüge belaufen sich auf 83% der Kapazität vor der COVID auf dem Trans-Tasman. Im Vergleich dazu hat die Fluggesellschaft im Rahmen der bestehenden Einwegblase weniger als 3% ihrer Kapazität vor COVID betrieben. Die hohe Anzahl wieder aufgenommener Flüge "spiegelt eine erhöhte erwartete Nachfrage nach Australiens einzigem internationalen Reiseziel für mindestens die nächsten sechs Monate wider, was durch die Tatsache gemildert wird, dass internationale Touristen (außerhalb Australiens und Neuseelands) normalerweise etwa 20% ausmachen. der Passagiere, die zwischen den beiden Ländern fliegen ", heißt es in der Erklärung. "Qantas und Jetstar werden versuchen, die Kapazität und die Anzahl der Strecken zu erhöhen, wenn sich der Markt erholt", heißt es in der Erklärung. Air New Zealand lädt Blasen, während es sich auf die "Wiedervereinigung von Kiwis und Kängurus" vorbereitet. Air New Zealand sagte, es werde ab dem 19. April 2021 Flüge zwischen Auckland, Wellington, Christchurch und Queenstown und acht seiner australischen Häfen aufnehmen.
  • Singapore Airlines - Hongkong wurde für zwei Wochen gesperrt, nachdem ein mit COVID-19 infizierter Passagier an Bord seines Fluges im Land angekommen war. Hongkong hat Singapore Airlines (SIA1) (SINGY) für zwei Wochen verboten, nachdem ein mit COVID-19 infizierter Passagier an Bord seines Fluges im Land angekommen war, berichtet die South China Morning Post am 2. April 2021. Der infizierte Passagier kam in Hongkong an ( HKG) auf einem Flug von Singapore Airlines (SIA1) (SINGY) SQ882 am 31. März 2021. Drei weitere Passagiere auf demselben Flug wurden laut Veröffentlichung als nicht konform mit den örtlichen Vorschriften zur Seuchenbekämpfung befunden. Der Flug SQ882 ist ein regulärer täglicher Flug von Singapur (SIN). Die Fluggesellschaft betreibt es mit einem Airbus A350-900. Singapore Airlines (SIA1) (SINGY) Flüge zwischen Singapur und Hongkong sind vom 3. bis 16. April 2021 verboten.

Bodenaktualisierung

USA

  • Demand continues to outpace supply and forecast in coming months showing demand growing. Near term outlook for trucking is strong. This is primarily due to lower inventory levels and a broader return of the economy and manufacturing industry. Also, the port congestion on both coasts has created a backlog of freight. The freight market's supply-side remains very tight, with the driver shortage driving the current environment. The port congestion is causing retailers to seek alternate routes furthering the volatility the industry has experienced since the onset of the Covid pandemic. Congestion is anticipated to linger into the summer.
  • Demand for drivers is at an all-time high, forcing carriers to increase driver pay. This has also caused an uptick in driver turnover as fleets compete from an ever-shrinking pool of candidates. The inflow of drivers is still being impacted by driving school closures or reduced limits, competing industries – construction and manufacturing, and many drivers affected by the Drug and Clearinghouse not pursuing returning to work.
  • You could hardly devise better market conditions for trucking companies as demand is robust in both the consumer and industrial sectors and lingering labor-related challenges due to the pandemic are keeping a lid on capacity," said FTR's Vice President of Trucking Avery Vise. FTR's near-term outlook for trucking is strong as well.
  • Contract rates are still increasing following trends in spot activity. Higher spot rates primarily drive this due to the number of original tenders being rejected by primary carriers. Contract rates did move higher than spot rates two weeks ago, reversing an inverted trend for the past month.
    • Spot Market Pricing (contract rates now surpassing spot rates)
      • Dry Van National Average RPM @ $2.67 (up $0.02 from prior week)
        • $0.02 behind of current contract rates (was $0.09 behind last week)
        • $1.05 ahead of April 2020 spot rates 
      • Flatbed National Average RPM @ $2.90 (up $0.05 from prior week)
        • $0.02 ahead of current contract rates
        • $0.97 ahead of April 2020 spot rates 
      • Intermodal National Average RPM @ $1.72 (down $0.05 from prior week)
        • $0.36 ahead of April 2020 spot rates 
  • Total spot rates posted in the truckstop.com were the highest ever during the week ended April 9 (week 14). Excluding fuel surcharges, the average real spot rate was $2.464 per mile, edging out the $2.455 recorded at the end of June 2018. Load postings rose 4.9% week over week. Dry van load postings edged up 1.2% week over week. Volume has held relatively steady over the past four weeks after stabilizing from the weather-related spike in week 8. Volume was 318% higher than the same 2020 week and about 148% higher than the five-year average.
  • Union Pacific Railroad is raising the surcharge on excess contract cargo of low-volume shippers from $250 to $1,500 and instituting a new $1,000 surcharge for large and medium-volume shippers in Los Angeles and Lathrop, California, effective April 25, according to an announcement by the railroad obtained the Journal of Commerce. It's the first time UP has instituted such a peak-season fee before the summer.
  • In March, U.S. Class 8 retail sales jumped 33.7% to 22,031 as all truck makers posted gains compared with a year earlier, as reported by Wards Auto. However, production delays are reportedly making it difficult for fleets to get the trucks they need when they need them. Through the first quarter, sales hit 54,222. That was 14% higher compared with 47,582 in the 2020 period. In March 2020, Class 8 sales were 16,477, according to Wards. Supply chain disruptions and semiconductor shortages are causing further production issues.
  • Diesel has declined in price for three consecutive weeks, totaling 6.5 cents, after 20 straight weeks of increases totaling 82.2 cents—a gallon of diesel on average costs 6.22 cents more than it did a year ago. Diesel's price declined in all ten regions in EIA's survey, with the Rocky Mountain region (2.3 cents) and Midwest (2.2 cents) posting the most significant drops.
  • Intermodal containers and trailers—at 1,430,331—saw a 24%, or 276,781 units—increase from March 2020 to March 2021. 

  • Alle Anzeichen deuten kurzfristig auf eine höhere Frachtnachfrage ohne sofortige Kapazitätsentlastung hin. Die Überlastung des Hafens führt zu einer Verlagerung auf alternative Routen - Ostküste -, was zu Volatilität in der LKW-Branche führt. Da die LKW-Ladekapazität weiterhin knapp ist, scheinen die Vertragsraten 10% gegenüber dem Vorjahr zu betragen. Verträge scheinen auch eine viel kürzere Laufzeit zu haben, da Versender und Spediteure mit einem sehr volatilen Markt zu tun haben. Die Kassakurse haben sich in der Vorwoche etwas abgeschwächt, wobei die Vertragspreise die Kassakurse übertrafen. Die Kassakurse liegen immer noch nahe am höchsten Punkt, der Mitte 2018 erreicht wurde. Die Spot-Ladeposten auf dem DAT-Ladebrett stiegen im März im Jahresvergleich um fast 130%, aber die Kapazität ist weiterhin ein Problem, da die LKW-Posten im Jahresvergleich um fast 7% zurückgingen. YOY-Vergleiche sagen derzeit aufgrund der Auswirkungen von Covid im letzten März und April nicht so viel aus. Dry Van National Der durchschnittliche Preis pro Meile ging letzte Woche um 4 Cent auf 2.65 USD zurück und lag um 9 Cent unter dem durchschnittlichen Vertragspreis pro Spur. Die Flachbettkapazität bleibt sehr eng.
  • Die Bestellungen für Traktoren der Klasse 8 stiegen gegenüber dem letzten März um 424% (Covid Impact) auf 40,000, gingen jedoch gegenüber Februar um etwa 10% zurück. Dieses Nachfragenniveau liegt weit über dem Ersatzniveau und berücksichtigt die erwartete wirtschaftliche Erholung. Die LKW-Fertigungsindustrie hat aufgrund von Lieferketten- und Halbleiterbeschränkungen Schwierigkeiten, diese Aufträge im Jahr 2021 zu liefern. Die tatsächliche Auftragserfüllung im Jahr 2021 wird auf der Angebotsseite und nicht auf der Marktnachfrage bestimmt.
  • Diesel fiel um 1.7 Cent auf 3.14 Dollar. In der zweiten Woche in Folge ist sie zurückgegangen, liegt aber immer noch bei fast 60 Cent mehr als vor einem Jahr.
  • Der jährliche 72-Stunden-Sicherheitsblitz der Commercial Vehicle Safety Alliance (CVSA) ist für den 4. bis 6. Mai angesetzt. Die Inspektoren werden sich auf die mechanische Fitness des Fahrzeugs und die Betriebsstunden des Fahrers konzentrieren. HOS-Verstöße waren für 2020 die am häufigsten außer Betrieb befindliche Kategorie. Die Operation Safe Driver Week findet vom 11. bis 17. Juli statt und konzentriert sich auf Geschwindigkeitsüberschreitung und riskantes Fahrverhalten in und um Nutzfahrzeuge.
  • Das Schienenvolumen stieg letzte Woche um fast 16%, und die YOY-Vergütungen werden durch die Auswirkungen von Covid um diese Zeit im letzten Jahr verzerrt. Beispielsweise ist das intermodale Volumen gegenüber dem Vorjahr um 25% gestiegen. Intermodale Anhänger und Container stiegen mit 289,170 jährlich um 25.8% und übertrafen die Woche bis zum 20. März mit 282,270 und die Woche bis zum 13. März mit 290.052.
  • Der Mangel an verfügbarer Kapazität, Überlastung, Auswirkungen auf die Tarife und Transportverzögerungen haben es auf das C-Niveau und in öffentlich gehandelte Quartalsberichte geschafft. Mehrere Fortune-100-Unternehmen haben in ihren jüngsten Verdienstberichten Herausforderungen in Bezug auf die Lieferkette genannt, um ihre Margen und Endergebnisse zu beeinflussen. Volle LKW-Ladungsträger haben weiterhin Schwierigkeiten, im ersten Quartal dieses Jahres eine Deckung zu gewährleisten, und die Kosten / Tarife sind gestiegen. Die Nachfrage übertrifft weiterhin das Angebot. Die Ablehnungsraten für ausgehende Angebote stiegen letzte Woche um mehr als 28%. Sie liegen seit Mitte Februar konstant über 25%. Dies, zusammen mit einem Anstieg der ausgehenden Angebote um 4%, führte dazu, dass die Rate pro Meile für trockene Lieferwagen letzte Woche um 6% stieg.
  • Die Zunahme von "Nuklearurteilen" in Gerichtsverfahren bedroht die LKW-Industrie. Die durchschnittliche Urteilsgröße für Klagen im Zusammenhang mit einem Lkw-Unfall stieg gegenüber 1,000 um 2010%. "Nuclear Verdicts" - diejenigen, bei denen eine Jury mehr als 10 Millionen US-Dollar vergibt, erhöhen die Versicherungstarife auf ein unerschwingliches Niveau, was dazu führt, dass viele Fluggesellschaften den Markt verlassen. Die LKW-Branche sieht dies als unfair strafend und voreingenommen gegenüber LKW-Unternehmen und der Versicherungsbranche an, die sich in vielen Staaten für eine Reform des Delikts einsetzen.
  • Der Chipmangel, der die Automobilindustrie geplagt hat, wirkt sich auch auf die Produktion von Traktoren der Klasse 8 aus. Dies wird sich auf die Lieferung von Traktoren für eine Branche auswirken, die Aufträge bis 2021 in die Höhe getrieben hat. Neben der Chipknappheit wirken sich auch Einschränkungen in der Lieferkette aus.

Globaler Grenzübergangsstatus und Einschränkungen

  • Erleichtert von der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa, Lesen Sie hier mehr.

Landgrenzen

  • Sechsfach haben eine kostenlose Anwendung das kartiert Europäische Grenzen mit Live-Informationen zu Überfahrtszeiten. Lesen mehr hier.
 
 

Kontaktieren Sie uns

Lassen Sie einen unserer Kundenvertreter eine Lösung entwickeln, die Ihren logistischen Anforderungen entspricht.

+1 888-870-2726

Kontaktieren Sie uns

E-Mail

1500 Rankin Road
Houston, TX 77073

+1 888-870-2726

Ethikberichterstattung (PDF)