Incoterms-Regeln: FCA Free Carrier

Incoterms® FCA - Free Carrier 

Von allen möglichen Incoterms hat die Verwendung von Free Carrier oder FCA oberste Priorität für Versender, die einen Großteil der Haftung in die Hände des Verkäufers legen möchten. Aber was genau bedeutet der FCA-Incoterm und wie hilft die Verwendung der FCA- oder Free Carrier-Bedeutung jeder Partei, ihre Bedürfnisse zu erfüllen? Das Thema kann besonders verwirrend sein, da es Standards gibt, die darauf hindeuten, dass dies der ideale Incoterm ist, die Haftung jedoch möglicherweise nicht vollständig auf die Bedürfnisse des Käufers ausgerichtet ist. 

Werfen wir einen genaueren Blick auf die grundlegende Definition, ihre Risiken und Auswirkungen für Käufer und Verkäufer, einige ihrer praktischen Anwendungen und ihren Vergleich mit einigen der umfangreicheren Incoterms. 

Was bedeutet FCA oder Free Carrier?

Bei FCA oder Free Carrier Incoterm ist der Verkäufer für die Lieferung an den benannten Ort verantwortlich. Normalerweise ist der benannte Ort das Terminal oder Lager vor einer intermodalen Transportstrecke oder einer Bewegung, die über das Herkunftsland hinausgeht. 

Gemäß dem Free Carrier (FCA) Incoterm sind die Verantwortlichkeiten des Verkäufers von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass die Transaktion bis zur Übernahme durch den Käufer reibungslos verläuft. Die Pflichten des Verkäufers lassen sich in mehrere Kernbereiche einteilen:

FCA-Implikation: Dokumentation und Handelsrechnung

Der Verkäufer hat die Aufgabe, alle erforderlichen Unterlagen bereitzustellen, einschließlich der Frachtbriefe und Handelsbedingungen, die zur Erleichterung des Exports der Waren erforderlich sind. Dazu gehört die Beschaffung und Erstellung einer Handelsrechnung, die die Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer widerspiegelt. Die Handelsrechnung dient als entscheidendes Dokument sowohl für die Zollabfertigung als auch für den Zahlungsvorgang. Darin müssen die verkauften Waren, die Verkaufsbedingungen und andere für die Transaktion relevante Vereinbarungen genau aufgeführt sein.

FCA-Implikation: Exportverpackung und -handhabung

Der Verkäufer muss sicherstellen, dass die Waren für den Export ordnungsgemäß verpackt sind. Dabei geht es darum, eine geeignete Verpackung auszuwählen, die den Strapazen des Transports standhält und die Ware vor Beschädigungen schützt. Die Verpackung sollte außerdem den Spezifikationen des Käufers und den gesetzlichen Anforderungen des Exportlandes entsprechen.

FCA-Implikation: Exportzollabfertigung

Eine der wichtigsten Aufgaben des Verkäufers gemäß den FCA-Bestimmungen ist die Verwaltung der Exportzollabfertigung. Das bedeutet, dass der Verkäufer alle bürokratischen Anforderungen erfüllen muss, um die Waren legal aus dem Ursprungsland zu exportieren, einschließlich der Einholung etwaiger Exportlizenzen oder -genehmigungen.

FCA-Implikation: Lieferung an den benannten Ort

Der Verkäufer ist für die Lieferung der Ware an den mit dem Käufer vereinbarten Ort verantwortlich. Bei diesem Standort handelt es sich in der Regel um ein Terminal oder Lagerhaus, es kann sich aber auch um jeden Ort handeln, an dem der Spediteur tätig ist. Die Lieferung gilt als abgeschlossen, wenn die Ware am benannten Ort dem Spediteur oder einer anderen vom Käufer benannten Person übergeben wird. Bei diesem benannten Ort könnte es sich auch um die Räumlichkeiten des Verkäufers an einem Exportterminal oder an einem anderen Bestimmungsort handeln. 

Unabhängig davon bedeutet FCA, dass der Verkäufer die Ladung an einen Ort liefert vor dem Export, und zu diesem Zeitpunkt geht die Haftung technisch gesehen vom Verkäufer auf den Käufer über. Es kann jedoch zu Verwirrung und Streit kommen, da der Wechsel zwischen den Verkehrsträgern, sofern er innerhalb desselben Landes erfolgt, immer noch mit FCA verbunden sein kann. Aber wie?

Diagramm mit den Verantwortlichkeiten von Incoterm FCA

Wer haftet wofür, wenn FCA- oder Free-Carrier-Bedingungen verwendet werden? 

Bei der Versandart Free Carrier (FCA) muss der Verkäufer die Verantwortung für die Exportabfertigung übernehmen. Darüber hinaus ist der Verkäufer bei Verwendung der FCA-Versandbedingungen auch für die Lieferung an den Spediteur am benannten Ort verantwortlich, und hier beginnen die Haftung und das Risiko, sich auf das Gespräch auszuwirken. 

Der Käufer ist im Rahmen der FCA-Versandbedingungen für mehrere Hauptgebühren und Verantwortlichkeiten bzw. Verbindlichkeiten verantwortlich:

  • Ladegebühren und Transport. Der Käufer übernimmt alle Kosten und Risiken, sobald die Ware an den Spediteur übergeben wurde. Darin sind Verladekosten, Haupttransport und Folgetransportkosten enthalten.
  • Entlastung und Weiterleitung. Nach dem Haupttransport ist der Käufer für die Entladung der Ware und alle weiteren Weiterleitungsvorgänge verantwortlich, die zur Lieferung der Ware an den endgültigen Bestimmungsort erforderlich sind.
  • Einfuhrabfertigung. Der Käufer muss sich um die Einfuhrabfertigung kümmern und sicherstellen, dass alle Waren den Vorschriften des Ziellandes entsprechen und alle Zölle und Steuern bezahlt werden. 

Welche Verkehrsträger können den FCA Free Carrier Incoterm anwenden?

Es gibt keine feste Regel für die Verwendung von FCA Incoterm. Es kann in allen Modi verwendet werden, sofern es Umzüge innerhalb eines Herkunftslandes regelt. Aber von allen Bewegungen wird es am häufigsten bei der Seefracht in Containern eingesetzt. 

Wussten Sie schon? Gemäß FCA-Versandklausel ist der Verkäufer neben den Ausfuhrzollformalitäten für die Verladung der Ware verantwortlich, wenn der Geschäftssitz des Verkäufers der benannte Lieferort ist, es sei denn, es wurde eine andere Entscheidung getroffen.

Ist FCA der richtige Incoterm für Ihre Ladung?

Das ist eine heikle Frage, entschuldigen Sie das Wortspiel. Lassen Sie uns zwei Beispiele gegenüberstellen, um besser zu zeigen, wie sich die Haftung über eine größere Entfernung weiter auf den Verkäufer verlagern kann, wenn ein anderer Incoterm, „Carriage Paid To“ (CPT), verwendet wird. 

Beim CPT-Incoterm übernimmt der Verkäufer die Kosten für den Transport der Ware zum Bestimmungsort. Die Gefahr geht jedoch mit der Übergabe der Ware an den ersten Transporteur auf den Käufer über. Dieser Begriff eignet sich möglicherweise besser für Käufer, die es vorziehen, dass der Verkäufer die Komplexität des Transports verwaltet, insbesondere auf unbekannten Routen oder Märkten. Darüber hinaus kann dieser Incoterm länderübergreifend sein und erfordert möglicherweise erst auf der mittleren oder sogar letzten Meile eine Übertragung an den „ersten Spediteur“ für Waren, die zu einem Vertriebszentrum in einem Zielland geleitet werden. 

Ein kleines Unternehmen, das Waren importiert, könnte sich beispielsweise für CPT entscheiden, um seine Einbindung in den Versandprozess zu vereinfachen und sich bei der Verwaltung des Transports zum Bestimmungsort auf die Fachkompetenz des Verkäufers zu verlassen. Im Gegensatz zu FCA ist der benannte Ort vor dem Export viel weiter entfernt als ein benannter Bestimmungsort, sodass der Käufer ein geringeres Risiko trägt. Wenn der Käufer jedoch die Verantwortung für die Verwaltung der Importprozesse und des intermodalen Transportmanagements übernehmen möchte, ist der Einsatz von CPT möglicherweise sinnvoller als FCA. 

Holen Sie sich einen Experten für die Verwendung von FCA und allen Incoterms, indem Sie mit Crane Worldwide Logistics zusammenarbeiten. 

Bei allen Incoterms ist es wichtig, die Pflichten sowohl des Käufers als auch des Verkäufers zu verstehen. Es gibt elf Incoterms für internationale Sendungen. Kennen Sie die unterschiedlichen Bedingungen? 

Nehmen Sie noch heute Kontakt mit einem Incoterms-Experten auf!

KOSTENFREIER DOWNLOAD: Sie können unsere kostenlose Incoterms-Tabelle herunterladen, die einfache Erklärungen zu allen elf Incoterms bietet Klicke hier

Weitere Einzelheiten zu den Incoterms: 

Klicken Sie unten, um weitere Informationen zu den Versandbedingungen zu erhalten:

FCA (Kostenloser Träger) 

CPT (frachtfrei) 

CIP (Transport und Versicherung bezahlt an) 

DAP (Lieferung Vor-Ort) 

DPU (Geliefert am entladenen Ort) 

DDP (Geliefert verzollt)

FAS (Kostenlos neben dem Schiff)

FOB (Frei an Bord)

CFR (Kosten und Fracht)

CIF (Kosten, Versicherung und Fracht)

Zurück zu Incoterms

Kontaktieren Sie uns

Lassen Sie einen unserer Kundenbetreuer eine Lösung entwickeln, die Ihren logistischen Anforderungen entspricht.

+1 888-870-2726