Abschnitt 232 Update - Aluminium und Stahl

27. März 2020

§ 232 - Handelserweiterungsgesetz - Tarifaktualisierung

AKTUALISIERUNG 27. Januar 2019

Das Büro für Industrie und Sicherheit hat beide Anhänge für die Ausweitung der Stahl- und Aluminiumzölle gemäß Abschnitt 232 veröffentlicht.

Sechs Unterpositionen für betroffenes Aluminium umfassen Arten von Draht- und Automobilprägungen unter 7614.10.50, 7614.90.20, 7614.90.40, 7614.90.50, 8708.10.30 und 8708.29.21. Im Anhang steht, dass der neue Steuersatz die in der entsprechenden Unterposition + 10% angegebene Abgabe ist.

Vier Unterpositionen für betroffenen Stahl umfassen Nägel, Reißnägel und Stempel für Kraftfahrzeuge unter den Unterpositionen 7317.00.30, 7317.00.55, 8708.10.30 und 8708.29.21. Beachten Sie, dass die Unterposition 7317.00.55 bestimmte statistische Nummern enthält, die nicht betroffen sind. Im Anhang heißt es, dass der neue Satz die in der entsprechenden Unterposition + 25% angegebene Abgabe ist.

Diese zusätzlichen Tarife sollen in Kraft treten 8. Februar 2020.

Die Links zu beiden Anhängen der Proklamation des Präsidenten sind nachstehend aufgeführt:


Für Stahl: https://www.bis.doc.gov/index.php/documents/section-232-investigations/2520-annex-ii-derivatives-of-steel-articles/file

Für Aluminium: https://www.bis.doc.gov/index.php/documents/section-232-investigations/2521-annex-i-derivatives-of-aluminum-articles/file


§ 232 - Handelserweiterungsgesetz - Tarifaktualisierung

Am Freitag, dem 24. Januar 2020, kündigte Präsident Trump eine Proklamation an und unterzeichnete sie, in der die Zölle gemäß Abschnitt 232 für derivative Stahlprodukte um weitere 25 Prozent und die Zölle für derivative Aluminiumprodukte um weitere 10 Prozent erhöht wurden.

Die Erhöhung erstreckt sich auf bestehende Zölle, die bei Stahl 25 Prozent und bei Aluminium 10 Prozent betrugen.

Zu den Ländern, die von zusätzlichen Stahlzöllen befreit sind, gehören: Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, Mexiko und Südkorea.

Zu den Ländern, die von zusätzlichen Zöllen für Aluminiumprodukte befreit sind, gehören: Argentinien, Australien, Kanada und Mexiko.

Die Tariferhöhung findet am statt 8. Februar 2020. Änderungen des harmonisierten Tarifplans werden nach Veröffentlichung im Bundesregister bekannt gegeben.
Importeure von Stahl- und Aluminiumprodukten sollten unverzüglich alle Möglichkeiten zur Zollsenkung prüfen

Das Handelsberatung Das Team von Crane Worldwide Logistics hilft Ihnen gerne weiter. Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie Hilfe benötigen.


Die vollständige Proklamation ist verfügbar hier.


Was sind § 232 Tarife?

Gemäß Abschnitt 232 des Trade Expansion Act kann der Präsident der Vereinigten Staaten Zölle erheben, wenn „ein Artikel in solchen Mengen oder unter solchen Umständen in die Vereinigten Staaten eingeführt wird, dass die nationale Sicherheit bedroht oder beeinträchtigt wird“. Jeder Tarif basiert auf der Empfehlung des US-Handelsministers. Dieser Abschnitt des Gesetzes wurde seit der Gründung der Welthandelsorganisation nicht mehr in Anspruch genommen. Präsident Trump berief sich am 232. März 8 auf Abschnitt 2018, um Zölle auf Stahl und Aluminium zu erheben.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Kontaktieren Sie uns

Lassen Sie einen unserer Kundenvertreter eine Lösung entwickeln, die Ihren logistischen Anforderungen entspricht.

+1 888-870-2726