Marktaktualisierung | Februar 2021

24 Februar 2021

Lesen Sie die neuesten Informationen zu Betriebs- und Carrier-Updates. Bei Fragen, Kommentaren oder Unterstützung bitte Kontakt.

Bei Crane Worldwide Logistics sind wir in der Lage, die Änderungen zu steuern, um unsere Kunden bestmöglich zu unterstützen. Wir werden die Situation weiterhin weltweit überwachen, um Sie auf dem Laufenden zu halten.

Um unsere vorherigen Updates zu sehen, besuchen Sie bitte unsere COVID-19-Ressourcenzentrum. Für die neuesten Informationen Brexit, Folge dies Link.

Viele Länder sind gesperrt. Alle unsere Einrichtungen und Lager sind jedoch noch in Betrieb. Wir verfügen über Lagerflächen, Transportmöglichkeiten auf dem Boden weltweit, buchen Luftcharter und füllen Platz auf Seetransportern.

Ozeanoperationen

  • Angebot und Nachfrage werden in den nächsten drei Jahren ausgewogener sein. Infolgedessen bleiben die Frachtraten auf einem hohen Niveau. Niedriger als im vierten Quartal 4, aber viel höher als am 2020. Mai 1.
  • Eine genaue Bedarfsplanung sollte für Versender oberste Priorität haben, wenn sie eine einheitliche Versorgung wünschen.
  • VOCC wird bei Bedarf weiterhin Angebot und Nachfrage in Einklang bringen.
  • Erwarten Sie weitere Investitionen in Seecontainer, die von der Seeschifffahrtsgemeinschaft im Jahr 2021 hergestellt werden.
  • Für das erste Halbjahr 67 wird mit einer durchschnittlichen Zeitplanzuverlässigkeit von rund 2021% gerechnet.
  • Erwarten Sie derzeit keine relativ stabilen Kosten für Schiffsdiesel. Die Kluft zwischen den Kosten für schwefelarmes und schwefelreiches Material zeigt jedoch weiterhin, dass sich die Kluft im Januar 2021 vergrößert, da schwefelarm und schwefelarm ist. Zwischen April 2020 und November waren die Kosten ungefähr gleich.
  • Eine längere freie Zeit für die Inhaftierung von Geräten ist für die neuen Verträge unwahrscheinlich, da die Spediteure versuchen, Geräte viel schneller zu drehen.

EIN APUS-Update

Bis Mittwoch, 3. Februar, wurden 638 Container aus dem ONE APUS im japanischen Hafen von Kobe entladen. Der Fortschritt ist noch relativ langsam. Details für verlorene und beschädigte Container sind noch nicht verfügbar.

Betriebsstatus des Seehafens

  • Prince Rupert und Vancouver: Die Wartezeit der Schiffe beträgt 3-4 Tage, die Verspätungen im Hafen betragen weitere 2-4 Tage.
  • Seattle: Fr 2/19 - T18 und T30 den ganzen Tag geschlossen.
  • Oakland: Die Wartezeit des Schiffes beträgt 3 Tage. Fast 20 Schiffe warten auf die Entladung, darunter 11 Containerschiffe.
  • Los Angeles / Langer Strand:
    • Fr 2/26 - ETS, PCT, TTI und YTI 2. Schicht geschlossen.
      • Die Wartezeit für das Schiff beträgt mehr als 10 Tage. Über 40 Schiffe warten auf die Entladung, darunter fast 30 Containerschiffe. 25 Containerschiffe legen an.
      • IPI On Dock Rail verzögerte sich um mehr als 7 Tage.
      • Große Chassis-Engpässe, Verzögerung von MLB / Türen, durchschnittliche LALB-MLB-Verweilzeit beträgt 3+ Tage, einige Nachzügler altern auf 7+ Tage.
      • Die Fracht ist begraben, und es ist ziemlich schwierig, Container von jedem Terminal nach der Entladung zu beschleunigen.
      • Aufgrund der anhaltenden Bestellungen für den Aufenthalt zu Hause für das LALB-Gebiet aufgrund von Krankenhausaufenthalten werden die Verzögerungen für Schiffe, Schienen und LKWs in den nächsten 3 Wochen voraussichtlich erheblich zunehmen.
  • Houston: 2/19 Terminals wieder geöffnet.
  • New York / New Jersey: Die Wartezeit des Schiffes beträgt 4-5 Tage.

Aktualisierung des kommerziellen Flugbetriebs

Die IATA hat eine Informationsseite veröffentlicht, auf der der Status der Fluggesellschaften weltweit aufgeführt ist und auf die alle kostenlos zugreifen können. Besuchen Sie die Seite hier.

Charteroperationen und Flugzeugverfügbarkeit

Welche Charter bietet Crane Worldwide Logistics an?

  • Die Kapazität ist für Charter weltweit verfügbar. Kontaktieren Sie uns für aktuelle Preise und Verfügbarkeit.
  • Wenn Sie die Möglichkeit haben, senden Sie uns die Details, und wir können an der aktuellen Kapazität und Preisgestaltung der Teilecharter arbeiten. Die Charterpreise basieren auf der aktuellen Verfügbarkeit, und das könnte sich schnell ändern. Größe und Preise schwanken in den letzten Tagen stark.
  • Crane Worldwide Logistics muss eine unterschriebene Chartergenehmigung von unserem Kunden haben, bevor der Chartervertrag mit dem Anbieter unterzeichnet wird. Stellen Sie sicher, dass jemand bereitsteht, um Vereinbarungen zu unterzeichnen. Kapazität und Preise ändern sich schnell.
  • Bei allen Chartern muss das Geld von unserem Kunden eingegangen sein, bevor es losgeht.

Luftfracht-Update

  • Luftbrückenladung - Airbridge Cargo (ABC) hat seinen ersten 777-Frachter eingesetzt und ihn mit einer Nutzlast von 106 Tonnen auf die transsibirische Route gebracht. "2020 hat die Luftfracht an die Front gebracht", sagte Igor Borisov, Direktor des Moskauer Flughafens Domodedovo, "und liefert dringend benötigte medizinische Fracht - PSA, Impfstoffe, Medikamente, medizinische Ausrüstung und andere Gegenstände zur Bekämpfung der Verbreitung von Covid-19." „Wir sind überzeugt, dass der neue Frachtertyp innerhalb der Flotte von Airbridge Cargo anderen Fluggesellschaften, die von / nach Domodedovo operieren, neue Möglichkeiten eröffnen wird.“ Die Kundin Natalia Butrova, Logistikleiterin Russland & GUS bei GE Healthcare, fügte hinzu: „Rechtzeitige Lieferung anspruchsvoller medizinischer Geräte eine der Hauptaufgaben in diesen schwierigen Zeiten. In Bezug auf die Zeit ist Luftfracht der am meisten bevorzugte Modus, der in Verbindung mit Sicherheit für uns sehr wichtig ist. “
  • Air Canada - wird zwei Passagier-Boeing 767 verkaufen, die in Frachter umgewandelt werden sollen, bevor sie zurückgemietet werden, um das Wachstum der Luftfracht zu erreichen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Montreal wird zwei seiner B767-300ER-Flugzeuge an den ATSG-eigenen Leasinggeber Cargo Aircraft Management (CAM) verkaufen. Das erste Flugzeug wird im März 2021 für den Umbau zugelassen. Beide werden voraussichtlich bis Ende wieder an Air Canada ausgeliefert Dies ist der erste Sale-Leaseback-Vertrag zwischen ATSG und Air Canada. Im November 2021 kündigte Air Canada seinen Plan an, mit umgebauten Frachtern das Frachtgeschäft auszubauen, um auf die „sich entwickelnden Chancen auf dem Luftfrachtmarkt“ zu reagieren. "Die Aufnahme dieser beiden [Boeing] 2020-Frachter in den Betrieb im Jahr 767 steht im Einklang mit unserer Ankündigung im November", sagte Jason Berry, Vizepräsident für Fracht bei Air Canada. „Wir freuen uns, die sich derzeit bietenden Marktchancen nutzen zu können. Die Erfüllung unserer Verpflichtungen ist für uns alle bei Air Canada von entscheidender Bedeutung. „Das Flugzeug wird von Israel Aerospace Industries (IAI) aus Tel Aviv, Israel, umgebaut. "Es ist immer ein tolles Gefühl, einen neuen Leasingkunden zu gewinnen, und wir sind stolz darauf, wieder eine großartige Fluggesellschaft wie Air Canada unterstützen zu können", sagte Mike Berger, Chief Commercial Officer von ATSG. „Wir freuen uns darauf, diese Flugzeuge auszuliefern und unsere besondere Partnerschaft mit Air Canada auszubauen. „Außerhalb der USA sehen wir weiterhin Wachstum, und ATSG ermöglicht es weiterhin großen Unternehmen, von den wachsenden globalen E-Commerce- und Mobile-Commerce-Trends zu profitieren. „Wie die meisten Fluggesellschaften hat Air Canada infolge des Covid-2021-Ausbruchs gesehen, dass Fracht aufgrund des Rückgangs der Passagiernachfrage und der steigenden Frachteinnahmen zu einem immer wichtigeren Teil seines Geschäfts wurde.
  • Folgen des Brexit - Als Großbritannien offiziell den Block der Europäischen Union verlässt und die britischen Bürger Drittstaatsangehörige werden, steigt die Verwirrung auf den Flughäfen in ganz Europa. 
    Spanien verweigert Einreise britische Staatsbürger, die zu ihren Häusern in Spanien fliegen, wurden daran gehindert, einen gemeinsamen Flug von British Airways und Iberia nach Madrid zu besteigen, da die Fluggesellschaft behauptete, ihre Aufenthaltspapiere vor dem Brexit seien nicht mehr gültig. Um die neue COVID-19-Mutation einzudämmen, hat Spanien am 22. Dezember 2020 alle außer spanischen Staatsangehörigen und Einwohnern, die von Großbritannien nach Spanien fliegen, verboten. Auch wenn die britischen Passagiere die Green Card als Wohnsitznachweis hatten, waren es einige immer noch verweigert das Einsteigen in den Flug. "Dies sollte nicht passieren, die spanischen Behörden haben heute Abend erneut bestätigt, dass das grüne Aufenthaltsdokument für die Rückkehr nach Spanien gültig sein wird, wie in unseren Reisehinweisen angegeben", schrieb die britische Botschaft in Madrid in einem Tweet. Iberia gab eine Erklärung ab, in der sie erklärte, dass sie am 1. Januar 2021 eine E-Mail von der Grenzpolizei erhalten habe, in der sie aufgefordert wurde, den Nachweis des legalen Aufenthalts in Spanien als britischer Staatsangehöriger nicht anzuerkennen. Am nächsten Tag erhielt es jedoch ein weiteres, das bestätigte, dass Dokumente tatsächlich verwendet werden könnten, wenn sie nicht abgelaufen sind. Rund 300,000 britische Staatsbürger sind als ständige Einwohner in Spanien registriert. Weitere EU-Länder folgen Am 1. Januar 2021 wurden 20 britische Staatsangehörige am Flughafen Amsterdam Schiphol (AMS) gestrandet, da sie den Coronavirus-Bestimmungen von Drittländern unterlagen und ihre Reisen laut einem niederländischen Sprecher der Grenzstreitkräfte, Robert van Kapel, nicht unbedingt erforderlich waren . Menschen aus sicheren Ländern dürfen passieren, aber Großbritannien ist derzeit sicherlich kein sicheres Land “, sagte Van Kapel. Er fügte hinzu, dass einige Reisende einen Besuch in Amsterdam oder einen Skiurlaub machten. "Das ist jetzt einfach nicht die Absicht", sagte Van Kapel. Deutschland verbot die Flüge aus Großbritannien am 2020. Dezember 6 und verlängerte sie bis zum 2021. Januar 1. Reisende aus Großbritannien mit einem Wohnsitznachweis in Deutschland konnten ab dem 2021. Januar XNUMX in das Land einreisen. Einige britische Staatsbürger waren es jedoch Die Einreise nach Deutschland ist verboten, da die Lufthansa (LHAB) (LHA) ihre Aufenthaltserlaubnis nicht akzeptiert hat. Ein Sprecher der Lufthansa (LHAB) (LHA) sagte, dass abgesehen von einigen Schwierigkeiten „die überwiegende Mehrheit der Flugreisen von und nach Großbritannien immer noch reibungslos verläuft“. Reisende auf dem Ryanair-Flug nach Pisa, Italien, berichteten ebenfalls über ähnliche Probleme. Die genaue Anzahl der betroffenen Flüge und Passagiere wurde vom britischen Außenministerium nicht bekannt gegeben, berichteten die BBC News.
    • Änderungen nach dem Brexit
      Seit dem Ende der Brexit-Übergangsfrist am 1. Januar 2021 können Briten nur mit einem gültigen Grund und wenn sie noch mindestens sechs Monate auf ihrem Pass haben, in die EU reisen. Sie sind auch nicht mehr berechtigt, die EU-Schnellpasskontrolle zu nutzen. Ein Passagier muss bereit sein, während seines Aufenthalts im EU-Land das Rückflugticket und den Nachweis seiner ausreichenden Finanzen vorzulegen. Am 24. Dezember 2020 einigten sich die EU und Großbritannien in letzter Minute auf Handelsbeziehungen, um das No-Deal-Szenario zu vermeiden. Die neuen Brexit-Handelsregeln, die eine direkte Luftverbindung zwischen den beiden Parteien gewährleisten sollen, sind am 1. Januar 2021 in Kraft getreten.
  • Kanada - Um das internationale Reisen weiter zu unterbinden, hat Kanada strengere Beschränkungen erlassen und den Flug von und nach Mexiko und der Karibik verboten. Flugbeschränkungen Am 31. Januar 2021 traten Kanadas zusätzliche Reisebeschränkungen in Kraft. Die Fluggesellschaften des Landes haben vereinbart, alle Flüge von und nach Mexiko und der Karibik bis zum 30. April 2021 auszusetzen. Ab dem 3. Februar 2021 müssen alle internationalen Flüge, einschließlich Geschäfts- und Charterflüge, über einen der vier Flughäfen - den internationalen Flughafen Montréal-Trudeau - nach Kanada eintreffen (YUL), Internationaler Flughafen Toronto Pearson (YYZ), Internationaler Flughafen Calgary (YYC) oder Internationaler Flughafen Vancouver (YVR). Auf Ersuchen der kanadischen Regierung hat Air Canada (ADH2) Flüge in die Karibik und nach Mexiko eingestellt. „Air Canada (ADH2) ist der Ansicht, dass ein kooperativer Ansatz mit der kanadischen Regierung, an dem alle Luftfahrtunternehmen beteiligt sind, das beste Mittel ist, um auf die Covid-19-Pandemie zu reagieren, insbesondere angesichts der Bedenken hinsichtlich der Varianten von Covid-19 und des Reisens während der Frühjahrspause. Sagte Calin Rovinescu, Präsident und Chief Executive Officer der Fluggesellschaft. Der mexikanische Tourismusminister Miguel Torruco sagte, dass es aufgrund der kanadischen Flugsperrungen bis zu 791,000 weniger Touristen geben könnte, was zu einem Umsatzverlust von rund 782 Millionen US-Dollar führen könnte. In der Zwischenzeit könnte Kanada bis zu 372,000 mexikanische Besucher und Einnahmeverluste in Höhe von 368 Millionen US-Dollar verlieren, teilte der Minister am 31. Januar 2021 mit. Weitere Vorschriften Darüber hinaus werden neue Quarantänevorschriften erlassen. "So bald wie möglich in den kommenden Wochen" müssen alle ankommenden Passagiere drei Tage lang in einem von der kanadischen Regierung genehmigten Hotel unter Quarantäne gestellt werden. Die Hotelkosten, zu denen Tests und Überwachung gehören, belaufen sich laut CNN News Berichten zufolge auf etwa 1,500 USD pro Reisendem. Am 7. Januar 2021 verhängte Kanada die Forderung nach einem negativen COVID-19-Test für alle ankommenden Passagiere, um einer Flut neuer Fälle und der neuartigen Variante des aus dem Vereinigten Königreich stammenden Virus entgegenzuwirken. Im Januar 2021, nachdem zwei Air Transat-Flüge von Haiti mit mehreren COVID-19-Fällen auf dem internationalen Flughafen Montréal-Pierre Elliott Trudeau gelandet waren, teilte Health Canada mit, dass alle Passagiere in allen Reihen möglicherweise dem Virus ausgesetzt waren. Am 15. Januar 2021 sagte der kanadische Premierminister Justin Trudeau, er schließe die Idee eines internationalen Flugverbots nicht aus. "Wir tun alles, um die Kanadier zu schützen, einschließlich des Verbots bestimmter Flüge, falls erforderlich", sagte Trudeau. "Entscheidungen müssen auf der Grundlage von Leitlinien für die öffentliche Gesundheit getroffen werden."
    • Kanada - Zwei Air Transat-Flüge von Haiti nach Montreal beförderten möglicherweise genug infizierte Reisende, um alle Passagiere dem Risiko von COVID-19 auszusetzen. Die kanadische Regierung verwendet das Tracking-System Health Canada, um die Passagiere zu informieren, die auf Reisen möglicherweise dem Virus ausgesetzt waren. Normalerweise werden die spezifischen Reihen identifiziert und den Passagieren wird empfohlen, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Nachdem die Air Transat-Flüge TS663 am 10. Januar 2021 und TS665 am 13. Januar 2021 mit mehreren COVID-19-Fällen auf dem internationalen Flughafen Montréal-Pierre Elliott Trudeau (YUL) gelandet waren, teilte Health Canada mit, dass alle Passagiere in allen Reihen potenziell exponiert waren zum Virus. Zunächst listete Health Canada betroffene Zeilen auf beiden Flügen als "unbekannt" auf. Am 15. Januar 2021 wurde der Flugstatus auf "alle Zeilen" aktualisiert, wie von der Toronto Sun gemeldet. Die Air Transat führte beide Flüge mit Airbus A330 durch, die Platz für bis zu 375 Passagiere bieten. Die genaue Anzahl der Passagiere auf den Flügen wird jedoch nicht bekannt gegeben. Am 7. Januar 2021 verhängte Kanada die Forderung nach einem negativen COVID-19-Test für alle ankommenden Passagiere, um einer Flut neuer Fälle und der neuartigen Variante des aus dem Vereinigten Königreich stammenden Virus entgegenzuwirken. Haiti wurde jedoch von der neuen Anforderung ausgeschlossen. Aufgrund der begrenzten Testkapazität müssen Passagiere, die aus Haiti nach Kanada kommen, kein negatives Testergebnis vorweisen. Seit Einführung der neuen Anforderung sind 72 internationale Flüge mit COVID-19-infizierten Passagieren in Kanada gelandet. Am 15. Januar 2021 sagte der kanadische Premierminister Justin Trudeau, er schließe die Idee eines internationalen Flugverbots nicht aus. "Wir tun alles, um die Kanadier zu schützen, einschließlich des Verbots bestimmter Flüge, falls erforderlich", sagte Trudeau. "Entscheidungen müssen auf der Grundlage von Leitlinien für die öffentliche Gesundheit getroffen werden."
    • Kanada fährt fort Um eine Zunahme von COVID-19-Fällen und den neuen Strang des aus dem Vereinigten Königreich stammenden Virus zu bekämpfen, wird Kanada in Kürze negative Tests für Fluggäste zur Einreise oder Rückkehr in das Land vorschreiben. Der Screening-Test darf nicht länger als 72 Stunden vor Ankunft auf Kanadas Flughäfen, Häfen oder Grenzposten auf dem Landweg durchgeführt werden. Die genaue Frist für die Durchsetzung dieser neuen Maßnahme wurde nicht bekannt gegeben, obwohl dies laut Dominic Leblanc, kanadischer Minister für zwischenstaatliche Angelegenheiten, bald sein sollte. "Wenn ich diese Woche an einem karibischen Strand wäre, würde ich nach einer Klinik suchen, um einen Screening-Test durchzuführen, bevor ich nach Kanada zurückkehrte", sagte Leblanc gegenüber Radio Canada. Die Quarantäne von 14 Tagen bei Ankunft bleibt in Kraft. Der National Airlines Council of Canada, der die vier größten Fluggesellschaften des Landes, Air Canada (ADH2), Westjet, Air Transat und Jazz Aviation, zusammenfasst, reagierte auf die Ankündigung. "Die heutige Ankündigung erfolgte ohne vorherige Abstimmung mit der Industrie und mit vielen wichtigen Betriebs- und Kommunikationsdetails, die noch festgelegt werden müssen", beanstandete der Rat. "Große kanadische Fluggesellschaften haben Millionen von Dollar investiert, um die Gesundheit und Sicherheit unserer Passagiere und Mitarbeiter sowie die öffentliche Gesundheit zu schützen."
  • Cathay Pacific - Erwarten Sie einige Flugsperrungen ab dem 20. Februar mit der Umsetzung dieser neuen Quarantänebeschränkungen für Flugbesatzungen, die von der HKG-Regierung eingeführt wurden. Grundsätzlich erzwingen sie eine Quarantäne von 14 Tagen für die ankommende Besatzung sowie weitere 7 Tage für die medizinische Untersuchung. Wir stecken zwischen einem Felsen und einem harten Ort fest - wir haben einfach nicht die Anzahl der Besatzungsmitglieder, die jeden Flug mit ihnen durchführen können, die 21 Tage lang in Quarantäne stecken, sodass einige Langstreckenflüge ausgesetzt werden (z. B. YVR) ). Wir wurden heute Nachmittag in einer Telefonkonferenz darüber informiert. Unsere Frachterflüge werden weniger betroffen sein, da wir einen Plan ausarbeiten, um eine Art „Verkehrsblase“ zwischen ANC und HKG zu schaffen, in der alle unsere Trans-Pac-Frachter operieren. Trotzdem wird es zumindest im nächsten Monat oder so eine Herausforderung sein. Ich denke, wir werden eine klarere Vorstellung davon haben, wie unser März-Zeitplan aussehen wird.
    • Cathay Pacific - Neue Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Covid-19-Infektionen in Hongkong könnten Cathay Pacific bis zu einem Viertel seiner Frachtkapazität kosten. Die Behörden von Hongkong planen eine 14-tägige Quarantäne und ein siebentägiges medizinisches Überwachungsmandat für Flugbesatzungen, die nach einem Aufenthalt im Ausland in das Gebiet zurückkehren. Bisher waren Flugbesatzungen von den Quarantäneregeln in Hongkong ausgenommen, aber das neue Regime soll irgendwann im nächsten Monat in Kraft treten. Die Auswirkungen auf Cathay werden schwerwiegend sein. Das Management schätzt, dass es bis zu 60% seiner Passagierkapazität und 25% seiner Frachtkapazität betreffen könnte. Die finanziellen Auswirkungen könnten den monatlichen Cash-Burn um 400 Mio. HK $ (51.6 Mio. US $) auf bis zu 1.9 Mrd. HK $ erhöhen. Die neue Maßnahme wird erhebliche Auswirkungen auf unsere Fähigkeit haben, unsere Passagier- und Frachtmärkte zu bedienen. Das tatsächliche Ausmaß dieser Auswirkungen muss noch bestätigt werden und wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, einschließlich des Erfolgs von Minderungsmaßnahmen, die wir ergreifen können, wie z. B. einem agilen Personalmanagement “, sagte Ronald Lam, Chief Customer und Commercial Officer der Gruppe . Das Management von Cathay sucht nach Möglichkeiten, um die Auswirkungen der neuen Regeln zu mildern. Ein mögliches Szenario besteht darin, komplexe Fluggruppen einzurichten, um eine geschlossene Schleife zu schaffen, in der die Besatzungen drei Wochen lang unterwegs sind, gefolgt von der Quarantänezeit und einer anschließenden Pause.
    • Cathay Pacific - Cathay Pacific Cargo hat einen neuen Linienfrachterservice zwischen Hongkong und Riad angekündigt, der morgen beginnt. Jeden Dienstag verkehrt eine 747-400ERF über Dubai. Die Fluggesellschaft sagte, sie habe „eine wachsende Nachfrage nach Luftfrachtflügen zwischen Saudi-Arabien und Hongkong gesehen. Diese neuen Flüge werden die starke Nachfrage nach E-Commerce-Lieferungen und anderen Stückgütern wie Kleidungsstücken befriedigen. “
  • China - Ein neuer Engpass aufgrund von Covid hat die Lieferkette außerhalb Chinas getroffen: Ein schwerer Mangel an Lkw-Fahrern und Flugrouten, die durch Besatzungsbeschränkungen gestört wurden. Quarantänegesetze bedeuten, dass gestern der letzte Tag war, an dem am chinesischen Silvesterabend am 11. Februar gearbeitet und die Quarantäne beendet wurde. Das Ergebnis ist, dass Lkw-Fahrer sich jetzt selbst isolieren und nicht mehr arbeiten, bevor sie mit ihren Familien zusammen sind. „Das Schwierigste ist jetzt, Lastwagen und Fahrer zu finden. Es ist noch schwieriger als zu finden.
  • Covid und UK / FRANCE Boarder - Die britische Regierung hat Spediteure, die über Dover nach Frankreich fahren, aufgefordert, ihre Covid-19-Tests durchzuführen, bevor sie Kent erreichen. Nach den französischen Vorschriften müssen Fahrer, die aus Großbritannien in das Land einreisen, einen negativen Covid-19-Test vorlegen, der innerhalb der letzten 72 Stunden durchgeführt wurde. Die Unterstaatssekretärin des Verkehrsministeriums, Rachel MacLean, schrieb heute an die Speditionsvertreter, um die Besorgnis darüber zu teilen, dass sich die Verzögerungen bei der kanalübergreifenden Fracht verschlimmern könnten, wenn die Spediteure nicht früher auf ihren Reisen getestet würden. "Aus heutiger Sicht verlässt die große Mehrheit der Spediteure, die nach Frankreich fahren, diese noch, bis sie nach Kent kommen, um einen Covid-Test zu erhalten", sagte sie. „Während das derzeit geringe Verkehrsaufkommen dazu führt, dass dies keine wesentlichen Probleme verursacht, da das Verkehrsaufkommen in den kommenden Tagen und Wochen zunimmt, werden ungetestete Spediteure zu einem zunehmenden Problem. "Um unnötige Reibungen an der Grenze und die daraus resultierenden Warteschlangen und Verkehrsstörungen zu vermeiden, ist es wichtig, dass Spediteure, die nach Frankreich wollen, in Kent und anderen Häfen ankommen, die Frankreich bedienen, nachdem sie bereits getestet wurden und ein negatives Ergebnis erzielt haben", fuhr sie fort und fügte hinzu dass die Regierung im Vorfeld des Brexit 34 Testeinrichtungen in Beratungszentren für Spediteure eingerichtet hatte.
    • Darüber hinaus hat Lufthansa Cargo Sicherheitsgebühren für alle aus Großbritannien abfliegenden Frachtgüter im Rahmen von Road Feeder Services (RFS) für Weiterflüge von ihren europäischen Drehkreuzen erhoben. Nach dem Brexit erkennt das EU-Recht LKW-Fracht aus Großbritannien nicht mehr als sicher an und verlangt, dass diese Waren vor Weiterflügen erneut überprüft werden. Lufthansa teilte den Kunden mit, dass für ihre Fracht, die das Vereinigte Königreich über RFS verlässt, Sicherheitsgebühren für unbekannte Fracht in Höhe von 0.15 GBP / kg (0.20 USD) oder mindestens 17.25 GBP anfallen würden. Die Fluggesellschaft sagte: "Wir sind gesetzlich verpflichtet, dieser neuen Regelung zu folgen", und fügte hinzu, dass dies "unsere Bedenken gegenüber den jeweiligen EU-Ministern zum Ausdruck bringen würde".
    • Obwohl Lufthansa und bislang Cargolux die ersten Fluggesellschaften zu sein scheinen, die Einzelheiten zu zusätzlichen Gebühren veröffentlichen, gibt es Erwartungen, dass mehr Fluggesellschaften dies tun werden. Der Loadstar wandte sich an Air France-KLM Cargo, um zu fragen, ob ähnliche Zuschläge erhoben würden, aber die Fluggesellschaft antwortete vor der Veröffentlichung nicht.
  • Delta - Mit der weltweiten Einführung der COVID-19-Impfungen plant Delta Air Lines, bis zum Sommer 400 2021 betroffene Piloten wieder zum Fliegen zu bringen, was Optimismus im Luftverkehrssektor signalisiert. John Laughter, Senior Vice President und Chief of Operations von Delta Air Lines, sagte in einem Memo an die Mitarbeiter am 21. Januar 2021, dass die Fluggesellschaft Piloten, die vom Personalabbau betroffen waren, dank der Unterstützung durch die Bundeshilfe wieder zum aktiven Fliegen zurückbringt Programm und verstärkte Verbreitung der COVID-19-Impfstoffe. "Wir sind vorsichtig optimistisch, dass die Nachfrage mit der weltweiten Einführung von Impfungen steigen wird, und freuen uns darauf, alle betroffenen Piloten im weiteren Verlauf der Genesung wieder in den vollen Flugstatus zu versetzen", sagte Lachen in einem von Reuters veröffentlichten Memo.
  • Emirat-Etihad - Nachdem Saudi-Arabien sein internationales Reiseverbot verlängert hat, haben Etihad Airways und Emirates Passagierflüge in das Golfland vorübergehend eingestellt. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, erweiterte Saudi-Arabien seine internationalen Grenzschließungen vom 20. Februar bis zum 3. März 31 auf 2021 Länder. Die in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässigen Fluggesellschaften Etihad Airways und Emirates kündigten sofort die Einstellung der Passagierflüge an nach Saudi-Arabien. Die Einschränkungen gelten nicht für saudische Staatsangehörige und Bürger, Diplomaten und medizinisches Personal sowie deren Familienangehörige. “Ab dem 3. Februar um 21:00 Uhr saudischer Zeit ist es Ihnen nicht gestattet, nach Saudi-Arabien einzureisen, wenn Sie aus Saudi-Arabien anreisen oder dort waren der folgenden Länder in den letzten 14 Tagen: Argentinien, Vereinigte Arabische Emirate, Deutschland, USA, Indonesien, Irland, Italien, Pakistan, Brasilien, Portugal, Vereinigtes Königreich, Türkei, Südafrika, Schweden, Schweiz, Frankreich, Libanon, Ägypten , Indien, Japan “, heißt es auf der Website von Etihad. Saudische Staatsangehörige werden bei ihrer Ankunft in ihrem Heimatland sieben Tage lang unter Quarantäne gestellt. Für Reisende, die eines der eingeschränkten Länder besucht haben, wird die Quarantäne auf 14 Tage verlängert. "Gemäß den Anweisungen der Regierung des Königreichs Saudi-Arabien wird Emirates nicht sofort saudische Passagiere auf Flügen von Dubai nach Saudi-Arabien mit sofortiger Wirkung und bis auf weiteres aufnehmen", kündigte Emirates an. „Kunden, die Tickets mit Endzielen in Saudi-Arabien besitzen, werden an ihrem Herkunftsort nicht für Reisen akzeptiert. Ausnahmen sind Inhaber eines Diplomatenpasses und Heilpraktiker sowie deren Familienangehörige. “ Ab dem 4. Februar 2021 hat Air Arabia auch Flüge zum King Abdulaziz International Airport (JED) in Jeddah, Saudi-Arabien, abgesagt.
    • Emirates - Am 11. Januar 2021 gab die Fluggesellschaft Emirates in Dubai ihren Plan bekannt, den Betrieb in den USA angesichts der gestiegenen Nachfrage nach Flugreisen auszuweiten. Emirates bedient derzeit 114 Ziele auf sechs Kontinenten. Emirates wird ab dem 1. Februar 2021 den Nonstop-Betrieb nach Seattle, Dallas und San Francisco ab dem 2. März 2021 wieder aufnehmen und sein nordamerikanisches Netzwerk auf 10 Ziele ausweiten. Flüge von / nach Seattle (vier wöchentliche Flüge) und Dallas (drei wöchentliche Flüge) werden mit Boeing 777-200LR-Flugzeugen der zweiten Klasse durchgeführt. Nach der Wiederaufnahme der Flüge nach Boston, Chicago, Houston, Los Angeles, New York, JFK, Toronto und Washington DC werden vier wöchentliche Flüge von / nach San Francisco mit Boeing 777-300ER durchgeführt. Die Dubai-Fluggesellschaft Emirates wird auch zusätzliche Flüge nach New York, Los Angeles und Sao Paulo anbieten. Ab dem 1. Februar 2021 wird Emirates zweimal täglich Flüge zum internationalen Flughafen John F. Kennedy (JFK) und täglich nach Los Angeles (LAX) anbieten. In Südamerika wird Emirates ab dem 5. Februar 2021 einen fünften wöchentlichen Flug nach Sao Paulo einführen.
  • Fed-Ex - Die Frachtfluggesellschaft FedEx Express plant, Flugbesatzungen mit Sitz in Hongkong und ihre Familien vorübergehend nach San Francisco, USA, zu verlegen. Der Umzug könnte einen deutlichen Rückgang des Frachtbetriebs im verkehrsreichsten Frachtzentrum der Welt bedeuten. Am 27. Januar 2021 sagte FedEx Express in einem Memo an seine Mitarbeiter, das von der South China Morning Post gesehen wurde, dass es seine Besatzung bereits am 1. Februar 2021 nach San Francisco verlegen könnte. „Wir glauben nicht, dass es angemessen ist, sich zu unterwerfen Besatzungsmitglieder zu diesen längeren Zeiträumen der Isolation “, heißt es in dem Memo und fügte hinzu, dass sie einen Plan entwickelt habe, um sicherzustellen, dass sie den neuen Anforderungen entsprechen und weiterhin wichtige Dienstleistungen in Hongkong erbringen. Am 21. Januar 2021 bestätigte die Gesundheitsministerin von Hongkong, Sophie Chan Siu-chee, dass ab Februar 14 eine 2021-tägige Quarantäneregel für Flugbesatzungen verhängt werden soll, um das Risiko einer Verbreitung von COVID-19 in der Stadt zu minimieren . Wenn die Quarantäne der Flugbesatzung offiziell genehmigt wird, müssen sich alle in Hongkong ankommenden Flugbesatzungen 14 Tage lang in einem Hotel selbst isolieren, mit Ausnahme derjenigen, die vom chinesischen Festland anreisen. Derzeit müssen Flugbesatzungen in Hongkong bei der Ankunft getestet werden und 24 Stunden in einem Hotel auf die Ergebnisse warten.
    • Fed-ex - plant den Abbau von Arbeitsplätzen in Europa und die Kombination von Luftnetzen im Rahmen der Integration von TNT. Der US-amerikanische Logistikriese erwarb TNT im Rahmen seiner europäischen Expansionspläne im Jahr 4.4 für 2016 Mrd. Euro und integriert seitdem IT-Systeme sowie Luft-, Straßen- und Bodennetze. Das Unternehmen wird sich nun mit der Verdoppelung von Rollen befassen und seine Pläne gestern europäischen Arbeitnehmervertretern und Teammitgliedern vorlegen. Diese Vorschläge werden bedauerlicherweise eine „Auswirkung auf die Belegschaft“ von 5500 bis 6300 Personen in operativen Teams und Backoffice-Funktionen haben, sagte FedEx. „Im Rahmen dieser Konsultationen wird das gesamte Spektrum der Unterstützungsmaßnahmen für betroffene Teammitglieder mit Vertretern des Betriebsrats aus der gesamten Region erörtert“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. „Diese Maßnahmen unterscheiden sich je nach Land und können freiwillige Entlassung, Neuzuweisung zu anderen Rollen und vorrangigen Zugang zu offenen Stellen umfassen. "Der Konsultationsprozess wird über einen Zeitraum von achtzehn Monaten im Einklang mit den lokalen Prozessen und Vorschriften des Landes stattfinden."
  • Hainan Airlines - Das oberste Gericht in der chinesischen Provinz Hainan hat Hainan Airlines, einschließlich seiner sechs verbundenen Luftfahrtunternehmen, als Reaktion auf die Anträge der Gläubiger auf Insolvenzumstrukturierung in einen Umstrukturierungsprozess einbezogen. Am 10. Februar 2021 genehmigte das Volksgericht der Provinz Hainan Anträge auf Insolvenzreorganisation von sechs Hainan Airlines Air Chang'an, Lucky Air, Fuzhou Airlines, Urumqi Air, Beibu Gulf Airlines, auch bekannt als GX Airlines, und Grand China Air . Nach Angaben des People's High Court würde Hainan Airlines, die Muttergesellschaft der oben genannten Tochterunternehmen, den Umstrukturierungsprozess einleiten und das Recht behalten, die Aktionärsrechte gemäß dem Gesetz auszuüben, um „die Tochterunternehmen bei der aktiven Durchführung des täglichen Geschäfts zu unterstützen und zu leiten und Management auf der bestehenden Basis. “Neben sechs Fluggesellschaften genehmigte das Volksgericht der Provinz Hainan auch die Umstrukturierung von vier weiteren Tochtergesellschaften von Hainan Airlines: HNA Aviation Technology, Hainan Fushun Investment, Beijing Kehang Investment und Shanxi Airlines fusionierte 2007 mit Grand China Air. Zuvor gab die HNA Group bekannt, dass der Betrieb ihres Flaggschiff-Luftfahrtunternehmens Hainan Airlines und seiner Tochtergesellschaften stabil war. „Der Betrieb des Hauptluftfahrtunternehmens ist stabil und normal, und die Rechte und Interessen der Passagiere wie gekaufte Produkte, Mitglieder und Punkte werden nicht beeinträchtigt“, erklärte die HNA Group am 1. Februar 2021.
    • Hainan Airlines - Muttergesellschaft HNA Group beantragte nach einer langen Zeit finanzieller Kämpfe Insolvenz und Reorganisation. "Die zuständigen Gläubiger haben beim Gericht Insolvenz und Umstrukturierung unserer Gruppe beantragt, weil unsere Gruppe ihre fälligen Schulden nicht zurückzahlen konnte", heißt es in der Erklärung der HNA Group. Die Gruppe wird mit dem Gericht zusammenarbeiten, um eine gerichtliche Überprüfung durchzuführen und die Schuldenentsorgung aktiv zu fördern, und das Gericht dabei unterstützen, die gesetzlichen Rechte und Interessen der Gläubiger in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu schützen, um den reibungslosen Fortschritt der Produktion und des Betriebs von Unternehmen zu gewährleisten die Aussage. Im Februar 2020 traten die chinesischen Behörden ein, um eines der größten Konglomerate in China zu leiten, da sie Schwierigkeiten hatten, die durch die COVID-19-Krise verschärfte Schuldenkrise zu überwinden. Der Umzug erfolgte laut Aussage auf Antrag von HNA. Die HNA Group erregte einst weltweite Aufmerksamkeit für ihre aggressiven Ausgaben, einschließlich einer Beteiligung am Hotelgiganten Hilton Worldwide Holding und der Deutschen Bank. Der Konzern verschuldete sich jedoch nach dem Auftreten von Liquiditätsproblemen im Jahr 2017. Der jüngste veröffentlichte Finanzbericht für das erste Halbjahr 2019 zeigte, dass das Unternehmen Schulden in Höhe von 706.7 Milliarden Yuan (109 Milliarden US-Dollar) hatte. Das in Hainan ansässige Privatkonglomerat HNA Group wurde 1993 gegründet. Es war an 14 Fluggesellschaften beteiligt und verfügte über eine Flotte von 900 Flugzeugen.
  • Hong Kong - Eines der wichtigsten globalen Luftfracht-Gateways sieht sich mit strengeren Maßnahmen konfrontiert, die einen tiefgreifenden Einfluss auf die Frachtkapazität haben könnten. Laut einem Bericht in der South China Morning Post beabsichtigt die Regierung von Hongkong, nächste Woche Maßnahmen zu ergreifen, die eine obligatorische 14-tägige Quarantäne für Flugbesatzungen beinhalten. Dies würde für Personen in Passagier- und Frachtflugzeugen gelten, die nach einem internationalen Zwischenstopp in das Hoheitsgebiet zurückkehren - bisher waren sie von den Quarantäneanforderungen befreit. In Hongkongs vierter Welle von Covid-19-Infektionen ist die Zahl der Neuerkrankungen in letzter Zeit gestiegen. Allein am Donnerstag wurden 70 Fälle registriert. Sieben waren ausländischer Herkunft. Im vergangenen Sommer forderte die FedEx-Pilotgewerkschaft das Management auf, den Betrieb in Hongkong einzustellen, und verwies auf „inakzeptable Bedingungen“ für Piloten in Quarantäne und diejenigen, die positiv getestet wurden und öffentlichen Krankenhäusern zugewiesen wurden. Etwa zur gleichen Zeit forderte die Gewerkschaft, die die UPS-Flugbesatzungen vertritt, die Piloten auf, das Recht zu haben, Missionen nach Hongkong abzulehnen, das dann seine dritte Welle von Covid-19-Infektionen erlebte. Beide Unternehmen lehnten diese Anfragen ab. Die Auswirkungen des neuen Quarantänemandats für zurückkehrende Flugbesatzungen würden Cathay Pacific am härtesten treffen, mit schwerwiegenden Auswirkungen auf das Langstrecken-Netzwerk.
  • IAG (britisch) - Frachtführer in Großbritannien haben nach einem Streit über geplante Änderungen der Geschäftsbedingungen eine Vereinbarung mit der Fluggesellschaft getroffen. Die Frachtführer hatten in der Weihnachtszeit neun Tage lang Streiks durchgeführt und sollten letzte Woche weitere Arbeitskampfmaßnahmen einleiten. Dies wurde jedoch vermieden, als die Gewerkschafts- und Airline-Chefs eine Einigung erzielten. Die Gewerkschaft sagte, dass die Arbeitnehmer aufgrund der Vereinbarung zu früheren vertraglichen Bestimmungen zurückkehren werden, sofern vereinbarte Änderungen vorgenommen werden. keine obligatorischen Entlassungen; verbesserter Lohnschutz für Mitarbeiter, deren Gehalt über den neu vereinbarten Sätzen liegt; eine Erhöhung des Entgelts für einen erheblichen Teil des Personals; Glut, die den neuen Vertrag nicht unterzeichnet und entlassen hat, wird ihre Arbeit zu den vereinbarten Bedingungen wieder angeboten. Howard Beckett, stellvertretender Generalsekretär von Unite, sagte: „Dies ist ein enormes Ergebnis und beendet schließlich die Gefahr, dass Mitarbeiter von BA Cargo bei British Airways entlassen und wieder eingestellt werden. „Unseren Mitgliedern von BA Cargo, die zunächst mit überwältigender Mehrheit für Streikaktionen gestimmt haben und diese Verpflichtung dann erfüllt haben, indem sie neun Tage lang solide Streikaktionen unter dem Vorwand der Covid-19-Pandemie durchgeführt haben, gebührt ein großer Verdienst.
    • IAG - hat mehr als 1 Million Covid-19-Impfstoffe zu Zielen in seinem globalen Netzwerk transportiert. Der Beförderer sagte, einige Impfstoffe seien von seinen Einrichtungen in London Heathrow nach Nordamerika und Europa transportiert worden. Zusätzlich wurden 80,000 Dosen von seinem Drehkreuz in Madrid auf die Kanarischen Inseln geflogen. Der Moderna-Impfstoff wurde auch aus Dublin ausgeliefert, und die Impfstoffe aus Gran Canaria wurden alle mit dem Pharmadienst Constant Climate von IAG Cargo transportiert, der den Transport von Millionen temperaturempfindlicher Arzneimittel jedes Jahr unterstützt. John Cheetham, Chief Commercial Officer bei IAG Cargo, kommentierte: „Ich freue mich, dass wir bereits mehr als 1 Million Dosen Covid-19-Impfstoffe weltweit erfolgreich transportiert haben. „Seit Beginn der Pandemie im März wurden mehr als drei Viertel unserer 1,000 Charter im Jahr 2020 für den Transport von Tausenden Tonnen wichtiger medizinischer Versorgung, PSA und Beatmungsgeräte verwendet. „Wir sind weiterhin bestrebt, unser Fachwissen zur Unterstützung des Kampfes gegen Covid-19 im Jahr 2021 weiter anzubieten.“ Die IAG-Fracht verfügt über mehr als 100 zugelassene Stationen, die von Pharmaspezialisten unterstützt werden. Darüber hinaus ist der Hub in London Heathrow BIP-zertifiziert und von der britischen MHRA (Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte) WDA-lizenziert. 2019 eröffnete IAG Cargo in Madrid ein neues Hub-Zentrum für den Umgang mit temperaturempfindlichen Pharmagütern.
  • KLM - Nach einer unentschlossenen Debatte im niederländischen Parlament gestern steht die unmittelbare Zukunft auf dem Spiel. Die Fluggesellschaft hofft, Ausnahmen für die Besatzung vom neuen Regierungsmandat zu erhalten, wonach jede Person, die in die Niederlande fliegt, sowohl einen PCR-Test als auch einen schnellen Covid-Test benötigt. KLM teilte der Regierung mit, dass keine Besatzung, die in einem anderen Land positiv getestet wurde, zurückbleiben würde. Wenn die Befreiung für die Besatzung nicht gewährt würde, würde sie alle Flüge stornieren, die eine Übernachtung erfordern - einschließlich Frachterflügen. Die Regierung sagte, sie sei offen für Alternativen zur Besatzung und habe der Fluggesellschaft bis Dienstag, wenn eine Abstimmung stattfinden werde, Zeit gegeben, um laut lokalen Medien einen alternativen Plan auszuarbeiten. Pieter Elbers, Geschäftsführer von KLM, sagte: „Ich freue mich, dass der Minister sagt, er sei offen für Alternativen. Was wir jetzt gemeinsam tun müssen - und KLM ist völlig offen dafür - ist zu sehen, wie wir eine praktikable, effektive und geeignete Lösung finden können. „Die neue Regel gilt jedoch von 1-21-21, daher ist Zeit von entscheidender Bedeutung. Ein Sprecher von KLM teilte The Loadstar mit, dass es später heute einen „Notfallanruf“ gebe, der zu detaillierteren Nachrichten führen dürfe. Dies betrifft nur Passagierflüge von NL nach Südafrika / Südamerika und Panama.
  • Norwegisch - Die Langstrecken-Billigfluggesellschaft Norwegian wird die Langstrecke aus ihrem Geschäftsmodell streichen, da das Unternehmen nach seinem derzeitigen Umstrukturierungsprozess in die Zukunft blickt. Norwegian gab in einer Ankündigung an der Osloer Börse bekannt, dass es sich „künftig auf sein Kerngeschäft in den nordischen Ländern konzentrieren wird und ein europäisches Kurzstreckennetz mit Schmalkörperflugzeugen betreibt. Unter diesen Umständen ist ein Langstreckenbetrieb für Norweger nicht realisierbar, und diese Operationen werden daher nicht fortgesetzt. „Die in Norwegen ansässige Fluggesellschaft hat bereits zwei ihrer Boeing 787 Dreamliner-Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen, da das Paar seine Flotte im März 2020 offiziell verlassen hat, wie die Daten von planespotters.net zeigen. Anfang Januar 2021 flog Norwegian mindestens sechs seiner Dreamliner zum irischen Flughafen Shannon (SNN), damit die Leasinggeber sie wieder besitzen konnten. Das Unternehmen selbst hat im November 2020 ein Prüfungsverfahren in Irland eingeleitet, da es Schutz vor seinen Gläubigern suchte, um seine Geschäftstätigkeit fortzusetzen. Zu dieser Zeit warnte Norwegian, dass es im ersten Quartal 1 eine neue Kapitalzuführung benötigen würde, wenn es nach dem Prüfungsprozess weiter fliegen würde. Jetzt will die Fluggesellschaft „ihre Gesamtverschuldung auf rund 2021 Mrd. NOK (20 Mrd. USD) reduzieren. Norwegian plant außerdem die Aufnahme von neuem Kapital in Höhe von 2.3 bis 4 Mrd. NOK durch eine Kombination aus (i) einer Bezugsrechtsemission an derzeitige Aktionäre, (ii) einer Privatplatzierung und (iii) einem Hybridinstrument “, heißt es in der Ankündigung an der Osloer Börse am 5. Januar 14.
  • Katar - Der Chief Executive Officer (CEO) Akbar Al Baker hat anscheinend seinen Ton in Bezug auf Flugzeugbestellungen geändert, da die Fluggesellschaft laut einer kürzlich veröffentlichten Erklärung des CEO weiterhin Flugzeuge nehmen wird. „Wir werden weiterhin jedes einzelne Flugzeug nehmen, das wir bei [Airbus und Boeing - ed bestellt haben. Hinweis] Hersteller, weil wir bei Qatar Airways sehr umsichtig sind, wie wir unsere Flugzeugbestellungen und unsere Anforderungen aufgeben “, sagte Al Baker im Juni 2020, dass es für die beiden Hersteller wichtig sei,„ dies den Kunden zu zeigen Sie sind nicht nur in guten Zeiten bei ihnen, sondern auch in schlechten Zeiten. Airbus und Boeing sollten die Anforderungen der Fluggesellschaften akzeptieren, die Auslieferung von Flugzeugen bis mindestens 2022 zu verzögern. "Wenn sie sich nicht verpflichten, sollten sie auch wissen, dass wir als Kunde dauerhaft an sie verloren gehen", wurde Al Baker zitiert.
    • Qatar - Qatar Airways Cargo hat am 777. Januar drei 1-Frachter ausgeliefert und damit die Frachtflotte auf 30 erhöht, von denen 24 777F, vier A330F und zwei 747F sind. Die Fluggesellschaft sagte, das neue Flugzeug werde auf Langstreckenflügen eingesetzt und für Frachtcharter geöffnet sein. "Wir bringen dringend benötigte Kapazitäten in den Markt ein und unterstützen die Unterstützung globaler Lieferketten zu einem kritischen Zeitpunkt während der Pandemie", sagte Akbar Al Baker, CEO der Gruppe. „Die zusätzliche Kapazität wird es uns ermöglichen, die Logistik rund um die Covid-19-Impfung zu unterstützen, die voraussichtlich eine der größten logistischen Herausforderungen für die Branche darstellt. „Katar stellte fest, dass es sechs seiner 777-300ER-Flugzeuge vorübergehend auf reine Frachtflüge umgestellt hatte und zusätzlich 137 Kubikmeter Frachtvolumen pro Flug über die Ladekapazität des Unterdecks von 156 Kubikmetern eingeführt hatte.
  • United Houston - Guten Tag, Crane-HOU-Team, Wintersturm Uri wirkt sich auf unsere LKW-Aktivitäten im gesamten Südwesten aus und verursacht erhebliche Verzögerungen zwischen mehreren Stationen. In der beigefügten Kundenmitteilung sind bestimmte Stationen aufgeführt, die betroffen sein werden. Bitte beachten Sie, dass andere Stationen aufgrund von Sturmbedingungen betroffen sein können und Verzögerungen in weiteren Gebieten der USA zu erwarten sind. Die zuvor mitgeteilten Fracht- und Postbeschränkungen gelten weiterhin, wie in Update 1 beschrieben. Wir werden dieses sich entwickelnde Wetterereignis genau überwachen und versorgen Sie mit zusätzlichen Updates, wenn sich der Sturm entwickelt. Bitte wenden Sie sich an unser Cargo Customer Service Center unter load@united.com oder wenden Sie sich an Ihren United Cargo Sales-Experten, um weitere Informationen zu erhalten. Wie immer schätzt United Cargo Ihre Unterstützung und schätzt Ihr Geschäft.
    • United Airlines - United Airlines beabsichtigt, seinen Mitarbeitern eine COVID-19-Impfung aufzuerlegen, und fordert andere Unternehmen auf, diesem Beispiel zu folgen. Die in Chicago ansässige Fluggesellschaft möchte, dass alle 60,000 Mitarbeiter gegen COVID-19 geimpft werden, sagte der Vorstandsvorsitzende Scott Kirby am 21. Januar 2021 gegenüber den Mitarbeitern. Kirby ist der Ansicht, dass es die beste Vorgehensweise wäre, Impfstoffe von den Mitarbeitern der Fluggesellschaft zu verlangen, und sagte, United würde dies tun gehören zu den ersten Unternehmen, die Impfstoffe benötigen, wenn andere Unternehmen folgen. "Da ich Vertrauen in die Sicherheit des Impfstoffs habe und erkenne, dass dies umstritten ist, denke ich, dass es für United Airlines und andere Unternehmen richtig ist, die Impfstoffe zu verlangen und verbindlich zu machen", sagte Kirby gegenüber CNBC . Andere US-amerikanische Luftfahrtunternehmen sind nicht so entschlossen, die obligatorische Impfung einzuführen. Delta Air Lines arbeitet daran, dass die Luftfahrtmitarbeiter als Mitarbeiter an vorderster Front betrachtet werden, um den Impfstoff früher im Rollout zu erhalten, und Southwest ermutigt die Mitarbeiter, sich impfen zu lassen. Unterdessen sagte American Airlines (A1G) (AAL), das Unternehmen plane nicht, der Idee von United zu obligatorischen Impfungen zu folgen. "Wir planen nicht, von unseren Teammitgliedern den Erhalt des Impfstoffs zu verlangen, es sei denn, Impfungen sind letztendlich für die Einreise zu bestimmten Zielen vorgeschrieben", sagte ein Sprecher von American Airlines (A1G) (AAL).
  • US-Fluggesellschaften - Der Gesetzgeber der Vereinigten Staaten genehmigte ein Rettungspaket in Höhe von 14 Milliarden US-Dollar, um die Fluggesellschaften und ihre Arbeitnehmer des Landes bis September 2021 zu unterstützen. Der Ausschuss für Finanzdienstleistungen des Repräsentantenhauses stimmte für das dritte Rettungspaket für die Fluggesellschaften des Landes. Im Rahmen des von der Joe Biden-Administration angebotenen COVID-1.9-Hilfspakets in Höhe von 19 Billionen US-Dollar erhalten US-amerikanische Fluggesellschaften 14 Milliarden US-Dollar für die Unterstützung bei der Gehaltsabrechnung sowie 1 Milliarde US-Dollar für Auftragnehmer. Die genehmigten staatlichen Beihilfen sollen bis September 30,000 rund 2021 Arbeitsplätze in der Luftfahrt retten. Darüber hinaus gab das Weiße Haus am 12. Februar 2021 dem Druck der Luftfahrtindustrie nach und kündigte an, den Plan für obligatorische COVID-19-Tests für fallen zu lassen Inlandsflüge. Kurz darauf erklärte das Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten: „Derzeit empfiehlt CDC keine erforderlichen Abflugorttests für Inlandsreisen.“ Am 10. Februar 2021 genehmigte das United States House Transportation and Infrastructure Committee 8 Milliarden US-Dollar an die USA Flughäfen und 3 Milliarden US-Dollar für ein vorübergehendes Programm zur Unterstützung der Lohn- und Gehaltsabrechnung für Luft- und Raumfahrthersteller.
  • Vietjet - Während andere Luftfahrtunternehmen weltweit enorme Verluste im Zusammenhang mit Flugreisebeschränkungen melden, erzielte VietJet Aviation, eine Muttergesellschaft der Billigfluggesellschaft VietJet, für das vierte Quartal 11.9 einen Gewinn nach Steuern von 4 Mio. USD. Am 2020. Januar 31 berichtete VietJet Ein Gewinn nach Steuern von 2021 Mio. USD für das vierte Quartal 11.9 und ein konsolidierter Gewinn nach Steuern von fast 4 Mio. USD für das Gesamtjahr. Obwohl der Umsatz aufgrund einer geringeren Passagiernachfrage im Vergleich zu 2020 um fast 3% zurückging, gelang es dem Luftfahrtunternehmen dennoch, seine profitable Position zu retten, da sein aktueller Gesamtjahresgewinn im Vergleich zu 30 nur um 2019% geringer ist. VietJet hat die Betriebskosten drastisch gesenkt, indem 2% der täglichen Betriebskosten gesenkt und bis zu 2019% Rabatt bei seinen Lieferanten erzielt wurden. VietJet gab bekannt, dass es im Mai 10 gelungen ist, Düsentreibstoff „erfolgreich abzusichern“. Durch diesen Schritt konnte das Luftfahrtunternehmen im Vergleich zu den Düsentreibstoffpreisen auf dem Markt weitere 25% der Kosten einsparen. Außerdem erhielt das Luftfahrtunternehmen staatliche Unterstützung durch Steuern, einschließlich Steuererweiterungen sowie Ermäßigungen für Luftkontrolldienste und Lande- / Startgebühren.
  • Wolga-Dnepr - Beginn der Wiederinbetriebnahme der AN-124 nach der Landung der Flotte im November nach einem Triebwerksausfall. Ende Dezember war eine Flotte wieder in Betrieb, nachdem die technischen Überprüfungen und Serviceanweisungen abgeschlossen waren. Derzeit fliegen zwei Flugzeuge, wobei zusätzliche Flugzeuge mit einer Geschwindigkeit von 7 bis 10 Tagen pro Flugzeug zurückkehren, sagte Konstantin Vekshin, kaufmännischer Leiter der Volga-Dnepr-Gruppe. „Wir haben ab heute zwei An-124 wieder im Einsatz. Die endgültige Rendite erfolgt inkrementell und wir nehmen uns Zeit, um die in den Serviceanweisungen enthaltenen Richtlinien zu befolgen. „Die Fluggesellschaft sagte, sie werde die Rückgabe ihrer Flotte individuell mit den Kunden besprechen und sie über den Fortschritt auf dem Laufenden halten. Herr Vekshin fügte hinzu: „Wir sind dabei, die Servicerichtlinien sorgfältig umzusetzen. Alles ist auf dem richtigen Weg. “

Bodenaktualisierungen

USA

  • Das Winterwetter brachte die Aktivität des Spotvolumens auf ein extremes Niveau. Der saisonbereinigte Frachtplatz stieg gegenüber dem postpandemischen Hoch um 9%. Das Segment Dry Van stieg gegenüber dem Hoch nach der Pandemie in der Vorwoche um mehr als 29%. Der Index zeigt ein saisonbereinigtes Volumen, das mehr als dreimal so hoch ist wie vor der Pandemie, wobei das Volumen der ausgehenden Ausschreibungen gegenüber dem Vorjahr um 34% gestiegen ist. Obwohl das Wetter eine Woche lang Auswirkungen hatte, wird es in den kommenden Wochen erhebliche Auswirkungen auf die meisten Güterverkehrsnetze haben. Dies ist hauptsächlich auf die engen Kapazitätsbedingungen vor dem Sturm zurückzuführen. Normalerweise ist im Winter ausreichend Kapazität vorhanden, und die meisten Netzwerke sind nicht ausgelastet, sodass diese Art von Störung absorbiert werden kann. Mit einer bedeutenden Anzahl von Lastwagen, die letzte Woche ausfielen, häufte sich die Fracht und es wird Wochen dauern, um Rückstände zu beseitigen und die Nachfrage zu befriedigen.
  • Der nationale Durchschnitt für die Ablehnungsraten von ausgehenden Trockenwagen stieg innerhalb einer Woche von 19.69% auf 24.72%, nachdem das Winterwetter den Südwesten, den Mittleren Westen, den Südosten und den Nordosten getroffen hatte. Verlader verzeichneten im gesamten Bundesstaat Texas, Louisiana, Arkansas, Missouri, Oklahoma, Tennessee, Illinois, Indiana und Ohio erhebliche Sprünge bei der Ablehnungsrate von Trockentransportern, als Spediteure ihre Lastwagen abstellten, um gefährliche Straßenzustände zu vermeiden. Im Verlauf des Sturms sollten die Verlader bis zur Auslieferung des Frachtbestands mit einer hohen Volatilität der Kassakurse für On-Demand-Kapazitäten rechnen. Laut FTR: „Wir gehen davon aus, dass das Volumen nächste Woche schnell steigen wird, aber es wird einige Zeit dauern, bis die Spediteure die durch die Stürme gestörte Fracht bewältigen können. Dies wird den Druck auf die Ablehnung von Ausschreibungen und die Kassakurse bis Ende des Monats und bis zum Beginn der Frühjahrsfracht-Saison aufrechterhalten. “
  • In der vergangenen Woche stieg die Ablehnungsrate für ausgehende Ausschreibungen in Los Angeles um 4.1 Prozentpunkte. Dies ist ein ebenso großer Anstieg wie der US-amerikanische Frachtmarkt insgesamt. Dies ist überraschend, da die zentralen und östlichen USA mit sehr schwierigen Wetterbedingungen zu kämpfen haben. In den letzten Tagen hat das Verhältnis von LA-Fracht zu Inbound-Fracht zugenommen, was sich in einem Anstieg des Head-Haul-Index von etwas mehr als 146 vor zwei Tagen auf 130 widerspiegelt. Das Frachtvolumen durch den Hafen von Los Angeles stieg im Januar um 3.6% und war damit der sechste Monat in Folge mit einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr, teilten Hafenbeamte diese Woche mit. Der Hafen verarbeitete im Monatsverlauf 835,516 Einheiten (TEUs), was auf starke Importe und Konsumausgaben zurückzuführen ist. Hafenbeamte sagten, sie erwarten, dass der Importfluss in den kommenden Monaten anhalten wird, aber sie stellten auch fest, dass die Exporte zurückbleiben. "Alle Anzeichen deuten auf einen starken Importfluss in den nächsten Monaten hin, da die Verbraucher einen beispiellosen Kaufanstieg fortsetzen, der im vergangenen Sommer einsetzte", sagte Gene Seroka, Direktor des Hafens von Los Angeles, in einer Erklärung am Mittwoch. „Die US-Exporte bleiben jedoch weiterhin zurück, und zwar um 25 in den letzten 27 Monaten. Was wir erleben, ist der Einweghandel, der die gesamte Lieferkette vor Herausforderungen gestellt hat. "
  • Das Schienenvolumen war letzte Woche aufgrund wetterbedingter Störungen deutlich rückläufig, das Schienenvolumen ging im Jahresvergleich um 17.6% und sequenziell um 16.3% zurück. Intermodal ging etwas weniger zurück, nachdem es in der Vorwoche im Jahresvergleich fast 7% zugelegt hatte. Die Union Pacific hat diese Woche eine 72-Stunden-Pause für den intermodalen Verkehr angekündigt.
  • Nach Schätzungen der American Trucking Associations sind in der Branche 60,000 Fahrer knapp. Die Pandemie hat die Zahl der CDL-Absolventen um rund 40% reduziert, und das Drug & Alcohol Clearinghouse hat im vergangenen Jahr rund 56,000 Fahrer aus dem Verkehr gezogen.
  • Der nationale Durchschnittspreis für eine Gallone Diesel stieg nach Angaben der Energy Information Administration vom 9.7. Februar um 2.973 Cent auf 22 Cent pro Gallone.
    • Der Preis für eine Gallone Diesel ist in den letzten zwei Wochen um 17.2 Cent gestiegen.
    • Diesel kostet jetzt 9.1 Cent mehr als zu dieser Zeit im letzten Jahr.
  • United Cargo
    • Der Wintersturm Uri weht derzeit im Südwesten der USA und bringt gefährliche Winterbedingungen mit sich. Infolgedessen ist der LKW-Betrieb von United Cargo beeinträchtigt, was zu Verzögerungen zwischen mehreren Stationen führt, wie unten angegeben. Die folgenden Stationen sollten aufgrund des Wintersturms Uri bis Dienstag, den 16. Februar, mit erheblichen Verzögerungen beim LKW-Transport rechnen:
      • ABQ - Internationaler Flughafen Albuquerque, Albuquerque, NM
      • AUS - Internationaler Flughafen Austin-Bergstrom, Austin, TX
      • DFW - Internationaler Flughafen Dallas / Fort Worth, Dallas / Fort Worth, TX
      • IAH - George Bush Intercontinental Flughafen, Houston, TX
      • LRD - Internationaler Flughafen Laredo, Laredo, TX
      • MEM - Internationaler Flughafen Memphis, Memphis, TN
      • MSY - Internationaler Flughafen Louis Armstrong New Orleans, New Orleans, LA
    • Bitte beachten Sie, dass andere Stationen aufgrund von Sturmbedingungen betroffen sein können und in weiteren Gebieten der USA Verzögerungen zu erwarten sind. Die zuvor mitgeteilten Fracht- und Postbeschränkungen gelten weiterhin, wie in Update 1 beschrieben. Wir werden dieses sich entwickelnde Wetterereignis genau überwachen und versorgen Sie mit zusätzlichen Updates, wenn sich der Sturm entwickelt. Bitte wenden Sie sich an unser Cargo Customer Service Center unter load@united.com oder wenden Sie sich an Ihren United Cargo Sales-Experten, um weitere Informationen zu erhalten.
  • Die Preise sowohl auf dem Spot- als auch auf dem Kontraktmarkt steigen im Jahr 2020. Dies ist auf die anhaltend starke Nachfrage in mehreren Sektoren und die steigenden Kosten im Zusammenhang mit Fahrergehältern, Versicherungen, Mautgebühren und zuletzt auf einen Anstieg der Kraftstoffkosten zurückzuführen. Diesel stieg nach Angaben der Energy Information Administration vom 7.5. Februar um 2.876 Cent auf 16 US-Dollar pro Gallone. Der Preis für den Hauptkraftstoff des Lastwagens ist in den letzten zwei Wochen um 13.8 Cent gestiegen und kostet jetzt nur noch 1.4 Cent pro Gallone weniger als zu diesem Zeitpunkt im Jahr 2019. Der Dieselanstieg in dieser Woche ist der größte seit einem Anstieg von 9.4 Cent am 23. September 2019 und nur der zweite von mindestens 6 Cent seit dem 21. Dezember 2020.
  • Die LKW-Ladungsmärkte erreichten das, was DAT als „Wendepunkt“ bezeichnete. Hier sind die Vertragsraten für Trockenfahrzeuge und Kühlcontainer zum ersten Mal seit sieben Monaten höher als die Kassakurse. Aufgrund der starken Nachfrage haben die Kassakurse aber auch auf ihrem derzeitigen Niveau Unterstützung gefunden. In den meisten Jahren macht die vertraglich vereinbarte Fracht etwa 87% aller transportierten LKW-Ladungen aus. Im Jahr 2020 lag dieser Prozentsatz näher bei 78%. Auf dem Spotmarkt bewegte sich mehr Fracht als jemals zuvor, doch das Gesamtvolumen der LKW-Fracht blieb im Vergleich zu 2019 nahezu unverändert. Durch die zunehmende Ausrichtung des E-Commerce wurden die Lieferketten neu ausgerichtet, was höhere Lagerbestände und eine steigende Nachfrage nach Lagerflächen und LKWs für den Transport von Fracht erforderlich machte.
  • Laut FTR stieg das Ladevolumen des Trockenwagens Woche für Woche um 11.0%. Die Trockenladungen von Lieferwagen waren um 155% höher als in derselben Woche 2020 und um 173% höher als im Fünfjahresdurchschnitt. Das Volumen lag etwa 7% unter dem Rekordniveau der ersten Woche des Jahres 2021. Die Anzahl der Lieferwagen für Trockenfahrzeuge stieg um 2.8%, und der MDI für Trockenfahrzeuge stieg auf den stärksten Stand seit der ersten Woche des Jahres.
  • Die COVID-19-Pandemie hat im Jahr 3,000 mehr als 2020 Speditionen aus dem Geschäft gedrängt - ein deutlicher Sprung gegenüber etwa 1,000 im Vorjahr -, da sich die ersten Monate der globalen Gesundheitskrise für einige in der Branche als zu schwierig erwiesen haben. Laut einem Bericht des Datenunternehmens Broughton Capital aus der Transportbranche haben im vergangenen Jahr insgesamt 3,140 Speditionen den Betrieb eingestellt, gegenüber 1,100 im Jahr 2019.
  • Mehrere LTL-Fluggesellschaften haben allgemeine Ratenerhöhungen angekündigt, von denen einige am 1. März wirksam werden sollen. Sie lagen im Bereich von 4.9% bis 6%. Ein Hinweis auf die Straffung der LTL-Kapazität und ein zinsdiszipliniertes Umfeld.
  • Ein Anstieg der Bestellungen für neue Ausrüstungen im vierten Quartal sowohl für Traktoren der Klasse 4 als auch für Schleppausrüstungen ist aufgrund von Rückständen nicht auf den Markt gekommen, und es scheint, dass die Spediteure in der zweiten Jahreshälfte warten werden. Ähnlich wie in der Automobilindustrie schränkt ein Mangel an Computerchips die Produktion ein.
  • Intermodale Anhänger und Container verzeichneten mit 269,422 einen jährlichen Zuwachs von 2.2% nach den Wochen zum 30. und 23. Januar mit 289,323 bzw. 298,951.

Regionale Updates

Deutschland

Luft

  • Steigende Nachfrage nach Kapazitäten.
  • Die Nachfrage nach Kapazitäten in China ist ebenso gestiegen wie die Preise für PVG.
  • Der größte Abfertigungsagent des Frankfurter Flughafens, FCS (Tochtergesellschaft von Fraport), befasst sich mit einem COVID-19-Ausbruch in seiner Lagerhalle.

Ozean

  • Containerraum außerhalb Chinas ist für Deutschland von entscheidender Bedeutung, auch die Schienen- und LKW-Kapazitäten sind gering! Auch Schiffe aus Deutschland nach China und in die USA sind derzeit überbucht, der derzeitige Platzbedarf beträgt 4 Wochen.

Irland

Luft

  • Cargolux wurde jetzt von der zuständigen EU-Abteilung beraten, da die Brexit-Fracht, die das Vereinigte Königreich über RFS nach LUX transportiert, nicht mehr Teil des EU-Sicherheitsregimes ist. Aus diesem Grund muss es in Luxemburg erneut gescreent werden.

Ozean

  • Stena verdoppelt Rosslare-Cherbourg-Fahrten aufgrund der Nachfrage nach dem Brexit.
  • Rosslare Europort, das von Iarnród Eireann betrieben wird, wird im nächsten Jahr bis zu 30 Direktverbindungen von und nach Europa haben.
  • Wir sehen eine große Verlagerung von der britischen Landbrücke zum europäischen Festland.

Italien

Luft

  • Der Luftexport in die USA hat sich im Vergleich zu den Spitzenraten Ende Dezember erheblich verringert.
  • Die Preise für AP fallen mit Ausnahme von Australien wieder auf das Niveau vor COVID zurück.
  • Der Import von AP ist vor dem chinesischen Neujahr noch sehr hoch und weist eine hohe Volatilität auf.
  • Nach Aufhebung des Katar-Embargos sind Auswirkungen der Zinssätze auf ME zu erwarten

Ozean

  • Ausrüstungsprobleme haben die Platzbeschränkungen auf den EB- und WB-Exportspuren gelockert, aber immer noch eingeschränkt. Erhöhungen für Februar transatlantisch und FE / ME angekündigt. Die LATAM-Raten stiegen nach vielen Jahren.
  • Import von FE nimmt keine Buchungen vor Ort entgegen, Kunden suchen Platz (die Preiserhöhungen wurden auf dem Markt akzeptiert).

Niederlande & Belgien

Luft

  • Raumkapazität leicht geöffnet, Kosten gesenkt.
  • Die Buchungsbestätigung unterliegt der Genehmigung der Fluggesellschaft.
  • Noch im Voraus buchen.
  • Flugplan kann ohne vorherige Ankündigung und Transit geändert werden.

Ozean

  • Raum sehr noch eng EU-Naher Osten & EU-Fernost, Fernost - EU.
  • Containerknappheit, die zu zusätzlichen Gebühren führt, die von Spediteuren eingeführt werden, wie z.
  • Preise Fernost - EU auf Rekordniveau, Erwartungen bis zum chinesischen Neujahr und den Wochen nach dem chinesischen Neujahr.
  • Überlastung im US-Hafen wie New York und Los Angeles sowie Inland Rail-Terminals in den USA.
  • Eine rechtzeitige Buchung, eine korrekte und langfristig genaue Prognose sind der Schlüssel für eine pünktliche Lieferung.
  • HL: Gebiet Deutschland & Mitteleuropa - Gerätemangel 40´GP & HC - Temporärer Buchungsstopp.
  • HL: Ausrüstungsungleichgewichtszuschlag - Exporte aus Nordeuropa (ohne Großbritannien und Irland)

Katar

Luft

  • Erhielt ein Rundschreiben von der Qualitätssicherung über die Wiederaufnahme des Dienstes für Damma, Riad und Dschidda bis nächste Woche. Warten auf Rundschreiben auch auf die anderen Länder.

Ozean

  • Milaha gab ein Rundschreiben über die Wiederaufnahme des Dienstes heraus. Aber noch nicht mit der Buchung begonnen. Nur wenige NVOCC-Betreiber zwischen Jebel Ali und Doha waren bis heute nicht autorisiert. Sie haben BL im Oman gewechselt. Unter den gegenwärtigen Umständen können sie direkte BLs ausgeben. Alle anderen Leitungen wie MSL, CMA, HLL, MSC warten auf die Genehmigung durch die Leitung für die Entladung / Verladung im Hafen von Jebel Ali.

Andere

  • Land Freight wurde nach dem COVID-19-Protokoll von den Fahrern getroffen, die eine Woche lang Hotelquarantäne haben sollen, was keine praktikable Option ist. Im Verkehrsministerium wird jedoch diskutiert, diesen Ärger zu beseitigen, indem ein Isolationslager in der Nähe der Grenze zu Abu Samra für die aus Saudi-Arabien ankommenden Fahrer eingerichtet wird.

Saudi Arabien

Luft

  • Die Buchungsbestätigung bedarf der Zustimmung der Fluggesellschaft.
  • Flugplan kann ohne vorherige Ankündigung und Verspätungen geändert werden.
  • Das Embargo für Katar wird aufgehoben und der Betrieb wieder aufgenommen.

Ozean

  • Platzmangel setzt sich mit vielen Herausforderungen fort.
  • Die meisten Fluggesellschaften führen einen neuen Tarif pro cntr ein (Inspektionsgebühren @ depo)
  • Das Embargo für Katar wird aufgehoben und der Betrieb wieder aufgenommen.

Andere

  • Grenzfreigabe: Das Embargo für Katar wird aufgehoben und der Betrieb noch nicht aufgenommen.

South Africa

Luft

  • Die Marktpreise gelten immer noch pro Sendung, und einige Fluggesellschaften wenden jetzt ihre Gold- / Express-Preise an.
  • Die Verfügbarkeit der Plätze hängt vom Zeitpunkt der Buchung ab. Aufgrund der Verfügbarkeit der Plätze können Last-Minute-Abladungen erwartet werden.

Ozean

  • Co-Loader senden im Laufe des Monats ständig GRI-Erhöhungen für die Fernost-Handelsstraße.
  • Einige Co-Loader-Raten werden BI-monatlich überarbeitet.
  • Konstante Platz- und Preisprobleme aus Fernost für FCL.
  • Verzögerungen beim Binnenverkehr von Durban nach Johannesburg über die Schiene aufgrund von Kabeldiebstahl.
  • Überfahrten nach Kapstadt aus Fernost sind schwer zu sichern, und die Preise sind viel höher.

Vereinte Arabische Emirate

Luft

  • Buchungsbestätigungen müssen von der Fluggesellschaft genehmigt werden.
  • Flugplan kann ohne vorherige Ankündigung geändert werden und Transitverspätungen.
  • Qatar - EY würde seine Flüge ab dem 18. Februar 2021 wieder aufnehmen. In der Zwischenzeit wartet er auf die Zollbestätigung von Katar, um Fracht aus den VAE anzunehmen.

Ozean

  • Platzbeschränkungen bestehen weiterhin mit Verzögerungen bei der Buchung.
  • Importschiffe werden an den Umschlagpunkten verspätet, wodurch Ladungen verspätet als vorgeschlagen eintreffen.
  • Der Betrieb im Hafen von Jebel Ali verläuft wie gewohnt.
  • Direkte Anrufe nach Katar werden von den Hauptleitungsbetreibern oder Feeder-Diensten gehalten. Warten auf den Zoll von Katar, um die Fracht der VAE zu aktivieren und anzunehmen.

Landverkehr

  • Mit Ausnahme von Katar sind die restlichen Bewegungen der GCC-Ziele regelmäßig.
  • Die Bewegungen in Katar werden weiterhin von den Transportunternehmen für den Zoll in Katar überwacht, um die Annahme der Fracht aus den VAE zu bestätigen.
  • Aufgrund der COVID-Beschränkungen in der Region wird empfohlen, die vorherige Bewegung des Frachts zu überprüfen.

Deutchland

Luft

  • Festland-EU-Verbindungen wieder normal.
  • Der britische RA / KC-Sicherheitsstatus wird derzeit von der EU nicht anerkannt, daher wird jede Fracht, die durch das EU-Festland transportiert wird, als „unsicher“ behandelt.
  • Begrenzte Kapazität nach Indien, Australien und USA

Ozean

  • Der Transport von Containern und Lastwagen in Großbritannien ist jetzt stabil, aber sehr beschäftigt (für Abholungen / Lieferungen sind bis zu 4 Tage zu erwarten).
  • Ports weniger überlastet, aber immer noch Verzögerungen. Die meisten SSL implementieren jetzt Zuschläge für Hafenüberlastungen in Großbritannien.
  • Schiffe verspäteten den Ein- und Ausgang um bis zu 7 Tage.
  • Einige Schiffe lassen immer noch britische Häfen aus.
  • Schiffsraum für den Export auf den meisten Fahrspuren / Linien.

Globaler Grenzübergangsstatus und Einschränkungen

  • Erleichtert von der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa, Lesen Sie hier mehr.

Landgrenzen

  • Sechsfach haben eine kostenlose Anwendung das kartiert Europäische Grenzen mit Live-Informationen zu Überfahrtszeiten. Lesen mehr hier.

Der US-Zoll- und Grenzschutz berechnet eine jährliche Nutzungsgebühr für jeden Zollmaklerbezirk und jede nationale Genehmigung, die von einer Einzelperson, einer Partnerschaft, einem Verband oder einem Unternehmen gehalten wird. CBP hat angekündigt, dass die Nutzungsgebühr für 2021 150.33 USD beträgt und CBP spätestens am 29. Januar 2021 zusteht.

 
 

Kontaktieren Sie uns

Lassen Sie einen unserer Kundenvertreter eine Lösung entwickeln, die Ihren logistischen Anforderungen entspricht.

+1 888-870-2726

Kontaktieren Sie uns

E-Mail

1500 Rankin-Straße
Houston, TX 77073

+1 888-870-2726

Ethikberichterstattung (PDF)