24 Februar 2021

Welthandelsorganisation (WTO) entscheidet über US-Verbot des Labels "Made in Hong Kong"

Am 30. Juni 2020 verabschiedete Peking offiziell ein nationales Sicherheitsgesetz für Hongkong, das dem chinesischen Festland neue Befugnisse über die halbautonome Stadt verleiht.

Das Gesetz erlaubt es chinesischen Festlandbeamten, zum ersten Mal in Hongkong zu operieren, und gibt die Befugnis, die lokalen Gesetze von Hongkong sowie ausländische Staatsangehörige in Übersee außer Kraft zu setzen. Da Hongkongs Ruf als sichere Basis für internationale Geschäfte aufgrund dieses Gesetzes abnahm, widerriefen die Vereinigten Staaten im Mai 2020 den Sonderstatus und die bevorzugten Handelsbedingungen Hongkongs.

Die Welthandelsorganisation stimmte der Einrichtung eines Streitbeilegungsgremiums zur neuen US-Regel zu, wonach alle aus Hongkong importierten Waren mit dem Stempel "Made in China" versehen werden müssen. Später kündigte der US-Zoll an, dass aus Hongkong importierte Waren mit dem Stempel "Made in China" und nicht mit "Made in Hong Kong" versehen werden müssten, um die Anforderungen der USA an die Ursprungskennzeichnung von Waren zu erfüllen. Die neuen Vorschriften traten im November 2020 in Kraft.

Weitere Informationen zu dieser Entscheidung finden Sie unter den folgenden Links:
https://www.wto.org/english/news_e/news20_e/ds597rfc_03nov20_e.htmhttps://www.thestandard.com.hk/breaking-news/section/4/166052/WTO-to-rule-on-US-ban-on-%22Made-in-Hong-Kong%E2%80%9D-label

Crane Trade Services kann Ihnen bei Fragen zu dieser Änderung der Anforderungen an die Ursprungskennzeichnung behilflich sein. Für Hilfe wenden Sie sich bitte an CWTSConsulting@craneww.com.

Kontaktieren Sie uns

Lassen Sie einen unserer Kundenvertreter eine Lösung entwickeln, die Ihren logistischen Anforderungen entspricht.

+1 888-870-2726

Kontaktieren Sie uns

E-Mail

1500 Rankin Road
Houston, TX 77073

+1 888-870-2726

Ethikberichterstattung (PDF)