Nutzungsbedingungen

1. DEFINITIONEN

"Beförderung" bezeichnet die gesamten oder einen Teil der hier beschriebenen Operationen und Dienstleistungen, die vom Beförderer in Bezug auf die Waren durchgeführt werden.

„Beförderer“ bezeichnet Crane Worldwide Logistics LLC oder ein verbundenes Unternehmen, in dessen Auftrag der Frachtbrief für die Beförderung der Waren ausgestellt wurde. Wenn die Waren auf dem Seeteil der Beförderung verloren gehen, beschädigt oder verspätet sind und der Schiffseigner oder Untergangscharterer versucht, seine Haftung gemäß 46 US-Code §§ 181 ff. Zu begrenzen. oder gemäß einem ähnlichen globalen Beschränkungsregime einer anderen Nation wird nur der Eigentümer oder Sterbecharterer der „Beförderer“ sein.

„Container“ umfasst alle Container, Anhänger, transportablen Tanks, Flächen oder Paletten oder ähnliche Gegenstände, die für den Transport von Waren verwendet werden.

„Gefährliche Güter“ bezeichnet alle Güter, die möglicherweise eine Gefahr für ein Transportmittel oder einen Ort der Handhabung oder Lagerung darstellen oder von denen angenommen wird, dass sie eine Gefahr darstellen, unabhängig davon, ob die Güter von einer Behörde als gefährlich eingestuft wurden oder nicht. Gefährliche Güter umfassen, ohne darauf beschränkt zu sein, Güter, die in einem Gesetz, einer Verordnung oder dem International Maritime Dangerous Goods Code der International Maritime Organization als gefährlich aufgeführt sind.

„Waren“ bezeichnet die auf dem Frachtbrief angegebene Fracht und, wenn die Fracht in Container verpackt wird, die vom oder im Auftrag des Händlers geliefert oder geliefert werden, auch die Container.

"Händler" umfasst den Versender, den Empfänger, den Versender, den Empfänger, den Inhaber des Frachtbriefs in Bezug auf die Beförderung der Waren und jede Person, die ein gegenwärtiges oder zukünftiges Interesse an der Ware hat, oder jede Person, die im Namen einer Person handelt der oben genannten Personen.

"Paket" ist die größte Einzeleinheit von teilweise oder vollständig gedeckter oder enthaltener Fracht, die vom oder für den Versender hergestellt und dem Beförderer anvertraut und anvertraut wird, einschließlich palettierter Einheiten und jedes vom Versender oder in seinem Namen gefüllten und versiegelten Containers Der Versender hat möglicherweise eine Beschreibung des Inhalts eines solchen versiegelten Behälters auf dem entsprechenden Frachtbrief angegeben.

„Sonderwagen“ bezeichnet einen belüfteten, beheizten oder gekühlten Wagen oder einen anderen Wagen, der besondere Sorgfalt erfordert.

„Subunternehmer“ umfassen direkte und indirekte Agenten, Subunternehmer und ihre jeweiligen Bediensteten und Agenten.

„Schiff“ umfasst alle Schiffe, Schiffe, Fahrzeuge, Feuerzeuge, Fahrzeuge und anderen Transportmittel, die zur Durchführung der Beförderung verwendet werden oder auf die die Waren zu irgendeinem Zweck verladen werden.

2. MULTIMODALER TRANSPORT ODER PORT ZU PORT BILL

Der in Bezug auf die Waren ausgestellte Frachtbrief ist nicht verhandelbar, es sei denn, er ist auf Bestellung ausgestellt. In diesem Fall ist er verhandelbar und stellt das Eigentum an der Ware dar. Der Inhaber ist berechtigt, die Ware zu erhalten oder zu übertragen . Wenn ein solcher Frachtbrief nicht verhandelbar ist, handelt es sich um einen multimodalen Transport oder einen nicht verhandelbaren See- / Luftfrachtbrief von Hafen zu Hafen, und der Beförderer ist nicht verpflichtet, die Übergabe eines solchen Frachtbriefs vor Lieferung der Waren zu verlangen. Wenn ein solcher Frachtbrief verhandelbar ist, müssen alle ordnungsgemäß eingelegten Original-Frachtbriefe bei Lieferung der Waren abgegeben werden. Wenn die Person, die die Waren erhält, weniger als alle ursprünglich ausgestellten Frachtbriefe abgeben möchte und der Beförderer sich bereit erklärt, gegen weniger als alle Originale zu liefern, verpflichtet sich die Person, die die Waren erhält, den Beförderer von allen Schäden freizustellen, die der Beförderer möglicherweise hat zahlungspflichtig aufgrund der Lieferung der Ware ohne Rückgabe aller Originalfrachtbriefe. Wenn ein Original-Frachtbrief abgegeben wird, sind andere Original-Frachtbriefe ungültig. In jedem Fall wird ein solcher verhandelbarer Frachtbrief sechs Monate nach seiner Ausstellung ungültig.

3. WIRKUNG

Für den Fall, dass die Bedingungen in, auf oder auf dem Frachtbrief in Bezug auf die Beförderung der betreffenden Waren aus irgendeinem Grund nicht gelten oder keine solchen Bedingungen oder Vertragsbedingungen zwischen Die Parteien, die sich auf die Beförderung der Waren beziehen, gelten aus keinem Grund, diese Geschäftsbedingungen haben Vorrang. Bei der Annahme des Frachtbriefs in Bezug auf die Waren handelt der Versender für sich und im Namen jedes Händlers. Die Beförderung der Waren unterliegt allen Bestimmungen und Bestimmungen der Tarife des Beförderers, die bei oder von der Federal Maritime Commission oder einer anderen Regulierungsbehörde, die dies regelt, hinterlegt oder veröffentlicht oder eingereicht oder veröffentlicht werden müssen Teile des Wagens („der Tarif“). Die Bestimmungen des Tarifs, einschließlich, aber nicht beschränkt auf geltende Bestimmungen des Tarifs in Bezug auf Fracht und andere vom Händler geschuldete Entschädigungen, sind hierin enthalten. Die einschlägigen Bestimmungen des geltenden Tarifs sind auf Anfrage bei der Fluggesellschaft oder ihren Vertretern erhältlich. Im Falle von Widersprüchen zwischen diesem Dokument und dem geltenden Tarif hat dieses Dokument Vorrang, sofern gesetzlich nichts anderes vorgeschrieben ist.

4. GARANTIE DES EIGENTUMS ODER BESITZRECHTS

Der Händler garantiert, dass er, wenn er den Bedingungen dieser Vereinbarung zustimmt, die Person ist oder befugt ist, die Eigentümer der Waren ist oder zum Besitz der Waren berechtigt ist.

5. Unterauftrag, Konsolidierung und Parteien gegen wen Ansprüche geltend gemacht werden können

6.1 Die Parteien vereinbaren, dass ein Teil der Beförderung oder die gesamte Beförderung oder damit verbundene Dienstleistungen von Subunternehmern ausgeführt werden dürfen. Der Beförderer kann jeden Beförderer gemäß den Bestimmungen des für den Händler verbindlichen Standard-Frachtbriefs des Beförderers beauftragen.

5.2 Der Beförderer ist berechtigt, die Waren mit anderer Fracht zu konsolidieren und die Leistung des gesamten oder eines Teils der Beförderung zu beschaffen, indem er mit einer Person einen Vertrag über die Bedingungen für den Transport einer konsolidierten Sendung abschließt, die die gesamte oder einen Teil der Fracht umfasst Waren.

5.3 Falls die Waren an Bord eines Schiffes verloren gehen, beschädigt oder verspätet sind und der Schiffseigner oder Untergangscharterer ein Beschränkungsverfahren gemäß der Definition des Beförderers in Abschnitt 1 dieses Dokuments einleitet, können Ansprüche oder Klagen nur geltend gemacht werden dieser Schiffseigner oder Untergangscharterer. In allen anderen Fällen können Ansprüche oder Klagen nur gegen den Beförderer erhoben werden. Für den Fall, dass eine Klage oder Klage gegen eine andere Person als die Befördererin erhoben wird, die an der Durchführung der Beförderung beteiligt ist, hat diese Partei Anspruch auf alle Ausnahmen, Ausnahmen, Verteidigungen, Immunitäten, Haftungsbeschränkungen, Privilegien und Bedingungen, die durch dieses Dokument gewährt oder bereitgestellt werden. ein anwendbarer Tarif und ein Gesetz, das ihn regelt oder durch Bezugnahme in ihn einfügt, als ob die geschützte Partei eine Partei dieses Dokuments wäre. Zu diesen geschützten Parteien gehören, ohne darauf beschränkt zu sein, Subunternehmer, Stauer, Terminals, Überwachungsdienste, teilnehmende Land-, Luft- oder Seetransportunternehmen und deren direkte oder indirekte Subunternehmer. Jede dieser Parteien ist ein Drittbegünstigter dieses Dokuments.

6. KLAUSELPARAMON UND VERANTWORTUNG DES TRÄGERS

6.1 Klausel Paramount. Der in diesem Dokument nachgewiesene Beförderungsvertrag unterliegt der Rechtskraft während einer Seetransport durch das US-amerikanische Gesetz über die Beförderung von Gütern auf See, 46 USC App. §§ 1300 ff. (COGSA), die als hierin aufgenommen gelten, und nichts, was hierin enthalten ist, gilt als Übergabe eines seiner Rechte oder Immunitäten durch den Beförderer oder als Erhöhung seiner Verantwortlichkeiten im Rahmen von COGSA. Mit Ausnahme der Luftförderung und wie hierin angegeben, wird COGSA auch durch Bezugnahme als Bestimmungen des Beförderungsvertrags aufgenommen, unabhängig davon, ob die Waren an oder unter Deck befördert werden, ob sich die Beförderung im US-Außenhandel zwischen US-Häfen befindet oder nicht zwischen Häfen außerhalb der USA, bevor die Waren auf und / oder nachdem die Waren aus dem Schiff entladen wurden, und während der gesamten Zeit, in der die Waren entladen werden

Die Waren befinden sich in der Verwahrung oder in der Verantwortung des Beförderers bei der Durchführung der Beförderung gemäß diesem Vertrag, unabhängig davon, ob er als Beförderer, Verwahrer, Stauer oder Terminalbetreiber fungiert. COGSA wird nicht durch Bezugnahme in den Beförderungsvertrag aufgenommen, der durch das am 12. Oktober 1929 in Warschau unterzeichnete Übereinkommen zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften für die internationale Beförderung auf dem Luftweg („Warschauer Übereinkommen“) gesetzlich geregelt ist Änderungen davon, die mit der Kraft des Gesetzes gelten. Für die internationale Beförderung von Waren gelten die Bestimmungen des Warschauer Übereinkommens, soweit dies geregelt ist. Alle in diesem Dokument vorgesehenen Rechte, Privilegien, Verteidigungen, Immunitäten und Haftungsbeschränkungen gelten für alle Maßnahmen gegen den Beförderer wegen Verlusts der Ware oder in sonstiger Weise im Zusammenhang mit den Waren, unabhängig davon, ob diese Maßnahmen vertraglich begründet sind. unerlaubte Handlung oder auf andere Weise.

6.2 Haftungsbeschränkung. Vorbehaltlich der nachstehenden Erklärung des Versenders über einen höheren Wert, wie nachstehend angegeben, ist die Haftung des Beförderers für Verlust oder Beschädigung der Waren wie folgt begrenzt: für Verlust oder Beschädigung, die während eines Luftabschnitts des Wagens auftreten, der der gesetzlichen Kraft des Nach dem Warschauer Übereinkommen ist die Haftung des Beförderers auf 20.00 USD pro Kilogramm oder während der Beförderung, die durch das Warschauer Übereinkommen in der durch das Montrealer Protokoll Nr. 4 geänderten Fassung geregelt ist, auf 17 Sonderziehungsrechte (SZR) des Internationalen Währungsfonds pro Kilogramm begrenzt ;; Für Verluste oder Schäden, die während eines Teils der Beförderung auftreten, der von COGSA geregelt wird, entweder aufgrund von Gesetzen oder durch Eingliederung, wie hierin vorgesehen, ist die Haftung des Beförderers auf 500 USD pro Paket oder für Waren, die nicht in Paketen versendet werden, pro üblicher Fracht begrenzt Einheit; und für Verluste oder Schäden, die während eines Teils der Beförderung auftreten, wenn solche Beschränkungsbestimmungen nicht anwendbar sind, ist die Haftung des Beförderers auf 0.50 USD pro Pfund oder einen niedrigeren Betrag begrenzt, der durch geltende Gesetze vorgesehen ist. Für die Zwecke dieses Dokuments gelten die Waren an Bord des Schiffes, wenn sie in den Container des Beförderers verladen werden, unabhängig davon, ob dieser Container in das Schiff verladen ist oder nicht. Der Beförderer hat auch Anspruch auf die vollen Vorteile der Gesetze und Vorschriften eines Landes und der Bestimmungen der Verträge eines Subunternehmers, die auf die Waren vor dem Laden oder nach dem Entladen des Schiffes anwendbar sein können, einschließlich aller darin und darin aufgeführten Verteidigungen und Ausschlüsse Einschränkungen, die niedriger sind als die hier aufgeführten. Der Versender oder Händler kann diese Beschränkungen oder jede andere nach geltendem Recht auferlegte Beschränkung, soweit dies zulässig ist, vermeiden, indem er einen höheren Wert pro Kilogramm, Paket, üblicher Frachteinheit oder der gesamten Sendung angibt, indem er einen höheren Wert einfügt Wert auf dem Frachtbrief in Bezug auf eine solche Beförderung und Zahlung einer höheren Fracht. In jedem Fall haftet der Beförderer nicht für besondere Schäden, Neben- oder Folgeschäden, entgangenen Gewinn oder Ertrag oder Verlust der Handelsfähigkeit der Waren, unabhängig davon, ob der Beförderer Kenntnis davon hatte oder ob solche Schäden vernünftigerweise vorhersehbar waren. Der Händler stellt den Beförderer von jeglichen Ansprüchen Dritter frei, die dem Beförderer eine Haftung im Zusammenhang mit den Waren auferlegen oder zu erzwingen, die nicht wie hierin angegeben ist, unabhängig davon, ob sie auf Fahrlässigkeit des Beförderers zurückzuführen sind oder nicht.

6.3 Verzögerung. Der Beförderer haftet nicht für Verspätungen, es sei denn, die Parteien haben schriftlich etwas anderes vereinbart.

6.4 Ausnahmen. Der Beförderer haftet nicht für Verluste, Schäden, Verzögerungen oder Leistungsstörungen, die zu irgendeinem Zeitpunkt auftreten, auch nicht vor dem Laden auf oder nach dem Entladen aus dem Schiff oder während einer Beförderung, die sich aus dem Geschehen und / oder der Bedrohung und / oder ergeben Auswirkungen einer oder mehrerer der folgenden Faktoren: höhere Gewalt, Kriegshandlung, terroristische Handlungen oder Drohungen, höhere Gewalt, Quarantänebeschränkungen, Embargo, Handlungen öffentlicher Feinde, Diebe, Piraten, angreifende Diebe, Verhaftung oder Zurückhaltung von Fürsten, Herrschern oder Personen, Beschlagnahme im Rahmen eines Gerichtsverfahrens, Handlung oder Unterlassung des Händlers, seines Vertreters oder Vertreters, Streiks oder Aussperrungen oder Einstellung oder Einschränkung der Arbeit aus irgendeinem Grund, teilweise oder allgemein, Unruhen oder Unruhen, Handlung, Vernachlässigung oder Verschulden des Kapitäns, Seefahrer, Piloten oder Bedienstete des Luftfahrtunternehmens bei der Navigation oder Verwaltung des Schiffes, Barratry, Eis, Explosion, Kollision, Strandung, Gefahren, Gefahren oder Unfällen des Meeres oder anderer schiffbarer Gewässer, Verschwendung von Masse oder Gewicht oder Ähnlichem sonstiger Verlust oder Beschädigung aufgrund von inhärenten Mängeln, Qualität oder Laster der Waren, unzureichender Verpackung, Unzulänglichkeit oder Unzulänglichkeit von Markierungen, Platzen von Kesseln, Bruch von Wellen oder latenten Defekten an Rumpf, Ausrüstung, Maschinen, Straßenverkäufern oder Leitungen, Unseetüchtigkeit es sei denn, der Beförderer hat die Sorgfalt geboten, das Schiff seetüchtig zu machen oder es ordnungsgemäß bemannt, ausgerüstet und versorgt zu lassen und die Laderäume, Kühl- und Kühlkammern und alle anderen Teile des Schiffes für den Empfang geeignet und sicher zu machen. Beförderung und Konservierung der Waren, Rettung oder Versuch, Leben oder Eigentum auf See zu retten, oder Abweichungen bei der Erbringung solcher Dienstleistungen, Verlust oder materielle Beschädigung des Schiffes oder ähnliche oder ungleiche Gründe, die außerhalb der Kontrolle des Beförderers liegen.

6.5 Abtretung und Abtretung. Der Händler erklärt sich damit einverstanden, dass der Händler im Gegenzug für jede Zahlung an den Händler durch den Spediteur für verlorene, beschädigte oder verspätete Waren seinen gesamten Anspruch und Klagegrund an den Spediteur abgetreten hat und dass der Spediteur die Rechte des Händlers abgetreten und diesen übertragen wird. Der Händler verpflichtet sich, die vom Beförderer geforderten Papiere auszuführen, um als Abtretungsempfänger und / oder Subrogee gegen Dritte vorzugehen und bei allen vom Beförderer gegen andere Parteien erhobenen Klagen uneingeschränkt zusammenzuarbeiten.

6.6 Ad Valorem. Für den Fall, dass der Händler einen höheren Wert als den hier angegebenen Begrenzungsbetrag angibt, wird ein Teilverlust oder eine Beschädigung der Waren anteilig auf der Grundlage dieses angegebenen Werts angepasst. Dieser Wert darf den tatsächlichen Wert nicht überschreiten.

7. BEWEIS DER LIEFERUNG IN GUTEM ZUSTAND

Der Erhalt oder die Lieferung an die Person, die zur Lieferung der Waren berechtigt ist, ohne Beanstandung oder Mitteilung über Verlust oder Beschädigung in der nachstehend angegebenen Weise und innerhalb der angegebenen und angegebenen Zeiträume ist ein Anscheinsbeweis dafür, dass die Waren in gutem Zustand geliefert wurden Zustand und in Übereinstimmung mit diesem Dokument.

8. BESCHWERDE UND MITTEILUNG ÜBER VERLUSTE ODER SCHÄDEN UND EINSCHRÄNKUNGEN

8.1 Luftwagen. In Bezug auf die Luftfracht muss jede Beschwerde über Verlust oder Beschädigung von der Person, die zur Lieferung berechtigt ist, unverzüglich nach Feststellung des Schadens oder der Verspätung oder zumindest innerhalb der folgenden Zeiträume schriftlich an den Beförderer gerichtet werden: im Schadensfall Nr später als vierzehn (14) Tage nach Erhalt der Ware; im Falle einer Verspätung spätestens einundzwanzig (21) Tage ab dem Datum, an dem die Waren hätten geliefert werden sollen, vorausgesetzt, dass: wenn im Warschauer Übereinkommen andere Fristen für die Einreichung von Beschwerden festgelegt sind oder Änderungen daran vorgenommen wurden gilt mit Kraft des Gesetzes, gelten solche Fristen. Außer im Falle eines Betrugs kann gegen den Beförderer keine Klage wegen Verlust oder Beschädigung der Ware oder Verspätung erhoben werden, es sei denn, eine solche Beschwerde wurde in Übereinstimmung mit den oben genannten Fristen eingereicht. In jedem Fall erlischt jegliches Recht auf Schadensersatz gegen den Beförderer, wenn eine Klage nicht innerhalb von zwei (2) Jahren nach Lieferung der Ware oder im Falle eines Verspätungsanspruchs an dem Tag erhoben wird, an dem die Lieferung hätte erfolgen müssen.

8.2 Alle anderen Beförderungen. In Bezug auf alle anderen Beförderungen muss jeder Anspruch auf Verlust oder Beschädigung von Waren oder Verspätung, der während einer Beförderung auftritt, wenn COGSA nicht rechtskräftig ist, dem Beförderer innerhalb von neun (9) Monaten nach dem Datum der Warenzustellung zugestellt werden geliefert oder hätte geliefert werden sollen. Wenn ein Anspruch nicht innerhalb der Frist von neun (9) Monaten erfüllt wird, kann der Händler später keine Klage oder ein anderes Verfahren einreichen, um den Verlust, die Beschädigung oder die Verzögerung zu beheben. Wenn der Verlust oder Schaden während des Teils des Umzugs in den USA verursacht wurde und eine Klage innerhalb von neun (9) Monaten eingereicht wurde, muss die Klage innerhalb von zwei (2) Jahren nach dem Zeitpunkt eingereicht werden, zu dem der Beförderer die Klage insgesamt oder vollständig ablehnt teilweise oder der Anspruch wird verjährt. Der Händler stellt den Spediteur von allen Schäden frei, die der Spediteur erleiden kann, wenn der Händler nicht rechtzeitig informiert oder auf andere Weise keinen rechtzeitigen Klagegrund gegen einen verantwortlichen Dritten bewahrt. Jegliche Ansprüche auf Verlust oder Beschädigung von Waren oder Verspätungen, die während einer Beförderung auftreten, wenn COGSA gesetzlich anwendbar ist, werden durch schriftliche Mitteilung des Verlusts oder der Beschädigung an den Beförderer oder seinen Vertreter geltend gemacht oder auf dem Wareneingang bestätigt. Diese Mitteilung muss die allgemeine Art des Verlusts oder der Beschädigung enthalten und kann auf dem Beleg für die Waren vermerkt sein, den die Person, die die Lieferung entgegennimmt, gegeben hat. Wenn ein Verlust oder eine Beschädigung offensichtlich ist, muss diese Mitteilung vor oder zum Zeitpunkt der Entfernung der Waren in die Obhut der Person erfolgen, die gemäß diesem Dokument zur Lieferung berechtigt ist. Wenn ein Verlust oder eine Beschädigung nicht erkennbar ist, muss dies innerhalb von drei (3) aufeinander folgenden Tagen nach Lieferung mitgeteilt werden. Wenn COGSA zum Zeitpunkt des Verlusts, der Beschädigung oder der Verzögerung rechtskräftig war, muss ein Anspruch nicht innerhalb von neun (9) Monaten nach dem Datum der Lieferung der Waren oder dem Datum, an dem sie hätte geliefert werden sollen, geltend gemacht werden. Die Klage muss jedoch innerhalb eines (1) Jahres nach dem Datum, an dem die Waren geliefert wurden oder hätten geliefert werden müssen, begonnen werden. Wenn die Klage nicht innerhalb eines Jahres eingereicht wird, wird die Ursache der Klage als unzeitgemäß beseitigt.

8.3 Alle Ansprüche auf Überladung gelten als aufgehoben, wenn sie dem Spediteur nicht innerhalb von 180 Tagen nach Eingang der Waren beim Spediteur zum Versand vorgelegt werden. Ungeachtet des Vorstehenden kann der Beförderer, wenn ein Konto mehr als 60 Tage überfällig ist, Überzahlungen oder andere dem Händler geschuldete Gutschriften auf die ältesten überfälligen Beträge anwenden.

9. FEUER

Der Beförderer haftet nicht für Verluste oder Schäden an den Waren, die zu einem beliebigen Zeitpunkt oder an einem beliebigen Ort durch einen Brand entstehen oder entstehen, es sei denn, dies ist auf das tatsächliche Verschulden oder die Privität des Beförderers oder eines Bediensteten, Vertreters oder Subunternehmers zurückzuführen.

10. BEHÄLTER, DIE NICHT VOM TRÄGER VERPACKT SIND

Wenn ein Container nicht verpackt oder gefüllt wurde oder die Waren, unabhängig davon, ob sie sich in einem Container befinden oder nicht, nicht für den Transport durch oder im Auftrag des Beförderers vorbereitet oder verpackt wurden, gelten die Bestimmungen dieser Klausel. Der Beförderer haftet nicht für den Verlust oder die Beschädigung des Inhalts, und der Händler stellt den Beförderer von jeglichen Verlusten, Schäden, Haftungen oder Kosten frei, die dem Beförderer entstehen, wenn diese Verluste, Schäden, Haftung oder Kosten verursacht wurden durch: (a) die Art und Weise in welche der Container verpackt oder gefüllt wurde; oder (b) die Ungeeignetheit der Waren für die Beförderung in Containern oder für die Einfuhr oder Lieferung am Bestimmungsort; oder (c) die Ungeeignetheit oder der fehlerhafte Zustand eines Containers, der von oder im Auftrag des Beförderers geliefert wird, (i) der sich ergibt, dass der Beförderer keine Sorgfalt walten lässt, um den Container für den Zweck, für den er erforderlich ist, angemessen fit zu machen; oder (ii) die bei einer angemessenen Inspektion durch den Händler zum oder vor dem Zeitpunkt, zu dem der Container verpackt oder gefüllt wurde, offensichtlich gewesen wären; oder (d) die Ungeeignetheit oder den fehlerhaften Zustand eines Containers, der nicht von oder im Auftrag des Beförderers geliefert wird; oder (e) das Fehlen einer ordnungsgemäßen Beschreibung oder Vorbereitung oder Verpackung der Waren für den Transport.

11. OPTIONALE Verstauung

Waren können vom Spediteur in Containern oder in ähnlichen Transportmitteln verpackt werden, die zur Konsolidierung von Waren verwendet werden. Waren in geschlossenen Containern, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Container mit einer Plane, die vom Versender oder Spediteur verpackt werden, dürfen an Deck befördert werden. Die Stauposition auf einem Schiff mit Behältern und Waren wird vom Beförderer oder anderen Personen als dem Händler festgelegt. COGSA regelt die Fracht des Containerdecks so, als ob die Waren unter Deck befördert würden. Waren, die nicht in geschlossenen Behältern verpackt sind, dürfen in einem überdachten, aber nicht unbedingt geschlossenen Raum verstaut werden, der üblicherweise für die Beförderung von Waren verwendet wird, und solche Waren, die auf diese Weise befördert werden, gelten für alle Zwecke als unter Deck verstaut. Waren, die nicht in Behältern verpackt sind, können an Deck verstaut werden, wenn eine solche Verstauung der Waren üblich ist oder von einer Behörde vorgeschrieben wird. Wenn das Verstauen des Decks für die Waren nicht üblich ist, können die Waren mit Zustimmung des Händlers an Deck verstaut werden. In diesem Fall wird das Gesicht des entsprechenden Frachtbriefs mit Anmerkungen versehen, um die Stauung an Deck anzuzeigen. Alle Verteidigungen und Beschränkungen von COGSA, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Haftungsbeschränkung pro Paket, werden hiermit durch Bezugnahme auf Decksladung aufgenommen. Die COGSA zugeschriebenen Beweislastregeln gelten nicht für solche Decktransporte. Die Person, die Schadensersatz wegen Verlust, Beschädigung oder Verzögerung der Ware geltend macht, muss die spezifische Vertragsverletzung nachweisen, die den Verlust, die Beschädigung oder die Verzögerung verursacht hat.

12. SONDERBEHÄLTER ODER WAGEN

Der Händler garantiert, dass die Waren, sofern keine Sonderbeförderung angefordert und bezahlt wird, in einem unbelüfteten, nicht beheizten, ungekühlten Container oder einem anderen Stauraum befördert werden können. Der Beförderer verpflichtet sich nicht, die Waren in gekühlten, beheizten, isolierten, belüfteten oder anderen speziellen Behältern oder anderen Stauräumen zu befördern oder besondere zu befördern, es sei denn, dies wurde schriftlich vereinbart und eine höhere Frachtrate berücksichtigt Container, die vom oder im Auftrag des Händlers verpackt wurden. Der Beförderer behandelt solche Waren oder Container nur als normale Waren bzw. trockene Container, es sei denn, auf dem entsprechenden Frachtbrief sind besondere Vorkehrungen aufgeführt, und alle Sonderfrachten wurden bezahlt. Der Beförderer haftet nicht für Verluste oder Schäden an der Ware, die durch latente Mängel am Spezialbehälter oder seiner Ausrüstung verursacht werden, und übernimmt keine Gewähr für deren Eignung oder Leistung. Der Beförderer ist nicht verantwortlich für die Kontrolle und Pflege der Betriebsausstattung dieser Container, wenn er sich nicht im tatsächlichen Besitz des Beförderers befindet. Wenn der vom Händler angeforderte Temperaturbereich auf dem entsprechenden Frachtbrief vermerkt ist, stellt der Spediteur die Thermostatsteuerung auf den gewünschten Temperaturbereich ein. Die Parteien sind sich einig, dass die Temperatur variieren wird, wenn ein Kühlcontainer oder ein anderer Kühlraum aufgetaut wird und wenn er von und zu verschiedenen Transport- oder Lagerorten transportiert wird, und dass die Temperatur beheizter Behälter variieren kann, wenn er von und zu verschiedenen Transportmitteln oder transportiert wird Lagerorte. Wenn der Inhalt vom oder im Auftrag des Händlers verpackt wurde, muss der Händler die Waren vorkühlen oder vorheizen und sie ordnungsgemäß verstauen und die Thermostatsteuerungen ordnungsgemäß einstellen. Der Beförderer haftet nicht für den Verlust oder die Beschädigung der Waren aufgrund der Nichteinhaltung dieser Verpflichtungen durch den Händler.

13. PRÜFUNG VON WAREN

Der Beförderer ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, Pakete oder Container jederzeit zu öffnen und den Inhalt zu überprüfen. Wenn sich herausstellt, dass der Inhalt oder ein Teil davon weder sicher noch ordnungsgemäß oder ohne Weiteres befördert werden kann, ohne zusätzliche Kosten zu verursachen oder Maßnahmen in Bezug auf ein solches Paket oder einen solchen Behälter oder dessen Inhalt oder einen Teil davon zu ergreifen, kann der Beförderer aufgeben den Transport davon und / oder das Ergreifen von Maßnahmen und / oder das Ergreifen angemessener zusätzlicher Kosten, um die Waren zu kooperieren, die Beförderung zu befördern oder fortzusetzen oder die Waren unter Deckung oder im Freien an einem beliebigen Ort an Land oder im Wasser zu lagern, an dem sie gelagert werden sollen gelten als fällige Lieferung nach diesem Dokument. Der Händler stellt den Beförderer von allen angemessenen zusätzlichen Kosten frei, die dadurch entstehen. Der Beförderer ist bei der Ausübung der in dieser Klausel enthaltenen Freiheiten nicht verpflichtet, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen, und der Beförderer haftet nicht für Verluste, Schäden oder Verzögerungen, die sich aus Handlungen oder Unterlassungen gemäß dieser Klausel ergeben. Die Befugnis des Beförderers, die Waren zu inspizieren und / oder die Waren durch den Beförderer zu inspizieren, mindert nicht die in den Absätzen 15, 20, 21 und 23 aufgeführten Garantien des Händlers. Der Beförderer verlässt sich ausschließlich darauf, dass der Händler keine gefährlichen Waren versendet. Sofern nicht ausdrücklich vereinbart, ist der Spediteur nicht verpflichtet, Informationen bezüglich der Waren zu überprüfen oder dem Händler zu melden, einschließlich Gewicht, Anzahl, Zustand, Qualität oder Konformität mit vertraglichen oder behördlichen Anforderungen.

14. BESCHREIBUNG DER WAREN

Der geltende Frachtbrief in Bezug auf die Beförderung der betreffenden Waren stellt eine Quittung nur für den äußeren Zustand der an den Beförderer gelieferten Pakete oder anderen Einheiten und die Anzahl der für den Beförderer sichtbaren Pakete oder anderen Einheiten dar. Es ist keine Quittung für die Anzahl der Pakete oder Artikel, die zum Zeitpunkt der Lieferung an den Spediteur für den Spediteur nicht ohne weiteres und vernünftigerweise sichtbar sind.

15. GARANTIE UND VERANTWORTUNG DES HÄNDLERS

Der Händler, nicht der Beförderer, hat die Beschreibung der Waren sowie den Namen und die Adresse des Versenders / Exporteurs und Empfängers auf dem entsprechenden Frachtbrief für die Beförderung der betreffenden Waren angegeben. Der Händler garantiert, dass die Beschreibung und die Marken, Nummern, Mengen, das Gewicht der Waren oder ihrer Verpackungen sowie der Name und die Adresse des Versenders / Exporteurs und Empfängers korrekt sind und allen Vorschriften der zuständigen Behörden entsprechen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf gefährliche oder gefährliche Frachtbeschreibungen und Vorabmanifeste, die von verschiedenen Behörden wie dem US-amerikanischen Büro für Zoll- und Grenzschutz („CBP“) verlangt werden. Der Händler garantiert, dass er diese Informationen mindestens zweiundsiebzig (72) Stunden zuvor dem Beförderer zur Verfügung stellt zum Laden von Schiffen und erkennt an, dass der Beförderer das Laden von Waren verweigern kann, für die die Informationen: (i) nicht alle derartigen Vorschriften der zuständigen Behörden erfüllen; oder (ii) dem Beförderer nicht mindestens zweiundsiebzig (72) Stunden vor dem Laden des Schiffes zur Verfügung gestellt wird. Der Händler verpflichtet sich, den Spediteur von sämtlichen Kosten (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Inspektions-, Lagerungs- und / oder Lieferkosten) zu entschädigen, die dem Spediteur in Bezug auf Waren entstehen, die nicht geladen werden als Folge von: (i) des Händlers Nichtvorlage von Informationen, die allen derartigen Vorschriften der zuständigen Behörden entsprechen; (ii) Versäumnis des Händlers, dem Beförderer die Informationen mindestens zweiundsiebzig (72) Stunden vor dem Laden des Schiffes zur Verfügung zu stellen; oder (iii) die Anweisungen von CBP oder einer anderen relevanten Behörde (unabhängig davon, ob die Informationen den geltenden Vorschriften entsprechen oder zweiundsiebzig (72) Stunden vor dem Laden des Schiffes bereitgestellt werden). Der Händler verpflichtet sich ferner, den Beförderer vollständig für alle anderen Schäden (einschließlich Strafen, pauschalierter Schäden oder anderer Sanktionen, die von CBP oder einer anderen relevanten Behörde verhängt wurden) zu entschädigen, die ganz oder teilweise durch einen Verstoß gegen diese Garantie und Verantwortung verursacht wurden.

16. Fracht und Gebühren

16.1 Die Fracht ist nach Wahl des Beförderers auf einer der folgenden Grundlagen zu zahlen: Bruttoaufnahmegewicht oder -messung; Bruttoentladungsgewicht oder -messung; ad valorem; pro Paket oder Pauschale; oder einen anderen anwendbaren Tarif, wie im geltenden Tarif des Luftfahrtunternehmens angegeben. Die Fracht kann auf der Grundlage der vom Händler gelieferten Beschreibung der Waren berechnet werden. Der Spediteur kann die Waren und offenen Pakete jedoch jederzeit wiegen, messen und bewerten, um den Inhalt zu prüfen, falls sich herausstellt, dass die Beschreibung des Händlers fehlerhaft ist und zusätzliche Fracht vorliegt zahlbar. Der Händler und die Waren haften für zusätzliche Fracht und Kosten, die bei der Prüfung, dem Wiegen, Messen, Begasen und Bewerten der Waren anfallen. Der Händler, Empfänger, Inhaber und Eigentümer der Waren sowie deren Auftraggeber haften gegenüber dem Beförderer gesamtschuldnerisch für die Zahlung aller Frachtkosten und Gebühren, einschließlich der Vorschüsse, und müssen bei jeder Überweisung zur Einziehung oder Klage wegen Geldern aufgrund von Der Beförderer zahlt nach Rückforderung durch den Beförderer die Kosten für Inkasso und Rechtsstreitigkeiten, einschließlich angemessener Anwaltskosten. Diese Bestimmung gilt unabhängig davon, ob die Vorderseite des betreffenden Frachtbriefs in Bezug auf die Beförderung der betreffenden Waren als „vorausbezahlt“ oder „vorausbezahlt“ gekennzeichnet ist, solange Fracht und Gebühren nicht bezahlt werden. Wenn der Beförderer den Bedingungen des „Frachtabholens“ zustimmt und diesen Frachtbrief kennzeichnet, fungiert der Beförderer als Vertreter des Versenders in Bezug auf die Abholung von Fracht und Gebühren. Die Kosten für die Abholung gehen zu Lasten des Händlers. Der Beförderer übernimmt kein Inkassorisiko und die oben genannten Die Parteien sind weiterhin verpflichtet, alle Frachtkosten und Gebühren zu zahlen, wenn der Beförderer nicht in der Lage ist, diese auf Anfrage von einer Partei abzuholen, ohne dass ein Rechtsverfahren erforderlich ist.

16.2 Die vollständige Fracht zu dem auf dem betreffenden Frachtbrief angegebenen Lieferort für die Beförderung der betreffenden Waren sowie alle Vorabgebühren für die Waren gelten nach Eingang der Waren beim Beförderer oder bei seinem Subunternehmer als vollständig verdient, unabhängig davon, ob die Fracht oder Gebühren müssen im Voraus bezahlt werden oder angegeben werden oder sollen im Voraus bezahlt werden oder im Entladehafen oder Bestimmungsort oder später abgeholt werden, und der Beförderer hat uneingeschränkten Anspruch auf alle Fracht und Gebühren, ob tatsächlich bezahlt oder nicht, und sie zu erhalten und zu behalten Unter allen Umständen gingen die Waren verloren oder gingen nicht verloren, oder die Reise änderte sich, brach zusammen, war frustriert oder wurde aufgegeben. Die volle Fracht wird bezahlt, unabhängig davon, ob die Waren beschädigt sind oder verloren gehen oder ob Pakete oder übliche Frachteinheiten leer oder teilweise leer sind. Der Händler ist für alle Frachtkosten und Kosten für die Rücksendung der Waren an den Ursprungsort oder die Entsorgung und / oder Zerstörung der Waren verantwortlich, wenn die Einreise verweigert oder am Bestimmungsort nicht beansprucht wird.

16.3 Die Fracht gilt mit Erhalt der Ware beim Beförderer als verdient, unabhängig davon, ob die Fracht am Bestimmungsort im Voraus bezahlt oder abgeholt werden soll. Die Zinsen in Höhe von 12% gelten ab dem Datum, an dem Fracht und Gebühren fällig sind. Die Zahlung von Frachtkosten an einen Spediteur, Makler oder eine andere Person als direkt an den Spediteur gilt nicht als Zahlung an den Spediteur. Alle Frachtkosten und Gebühren sind vollständig und ohne Aufrechnung, Gegenforderung oder Abzug in der in diesem Dokument genannten Währung oder nach Wahl des Beförderers in der entsprechenden Währung in lokaler Währung zu den von der Bank in New York zum jeweiligen Datum geforderten Wechselkursen zu zahlen Die Zahlung der Fracht ist hierunter fällig. Jeder Fehler in der Fracht oder in den Gebühren oder in der Klassifizierung der Waren hierin wird korrigiert. Wenn bei der Korrektur die Fracht oder die Gebühren höher sind, kann der Beförderer den zusätzlichen Betrag und die Kosten für die Bestimmung der korrekten Klassifizierung der Waren einziehen , Korrigieren der Frachtrate und Sammeln der richtigen Fracht. Die Zahlung an einen Spediteur, Makler oder einen anderen Dritten als den Vertreter des Beförderers gilt nicht als Zahlung an den Beförderer.

16.4 Für erhöhte Kosten, die dem Beförderer gemäß dem Beförderertarif entstehen, können Zuschläge erhoben werden. Zu diesen Gebühren gehören unter anderem der Bunkeranpassungsfaktor, der Währungsanpassungsfaktor, die Hauptsaison, die Überlastung der Häfen oder andere Zielzuschläge, die Prämie für Kriegsrisikoversicherungen und Gebühren, die zur Deckung anderer Kosten oder allgemeiner Preiserhöhungen von Subunternehmern erforderlich sind.

16.5 Der Händler und die dinglichen Waren haften gegenüber dem Beförderer gesamtschuldnerisch für die Zahlung aller Fracht-, Liege-, allgemeinen Durchschnitts-, Bergungs- und sonstigen Kosten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Gerichtskosten, Kosten und angemessene Anwaltskosten, die beim Sammeln von Beträgen anfallen fälliger Beförderer gemäß diesem Dokument oder einem vorläufigen Vertrag. Der Händler verpflichtet sich, Zahlungen auf Rechnung zu leisten, die von einem General Average Adjuster angefordert werden, ohne Rücksicht auf die Ansicht des Händlers über den Anspruch des Spediteurs auf General Average. Die Zahlung von Seefracht und Gebühren an einen Spediteur, Makler oder eine andere Person als den Beförderer oder dessen Bevollmächtigten gilt nicht als Zahlung an den Beförderer und erfolgt auf alleiniges Risiko des Zahlers.

17. Pfandrecht, verlassene Ladung, das Recht des Trägers, Waren zu halten oder zu verkaufen

17.1 Der Beförderer hat ein Pfandrecht an den Waren, das die Lieferung überlebt, für alle Fracht, toten Fracht, Liegeplätze, Schäden, Verluste, Kosten und Gebühren, allgemeinen Durchschnittsbeiträge zu den fälligen Kosten, Kosten und sonstigen Beträgen, die von oder zu zahlen sind oder für Rechnung des Händlers und eines vorläufigen Vertrages sowie etwaiger Beträge, die der Beförderer von der Person geschuldet hat, die die Lieferung der Waren auf früheren Konten oder gelieferten Sendungen anfordert, unabhängig davon, ob sie sich auf die Waren beziehen oder unter einem anderen Frachtbrief befördert werden, und die Kosten und Aufwendungen für die Rückforderung derselben und können die Waren halten, bis alle diese Gebühren und Kosten vollständig beglichen sind, oder die Waren privat oder durch öffentliche Versteigerung ohne Benachrichtigung des Händlers verkaufen. Wenn der Verkaufserlös den fälligen Betrag und die angefallenen Kosten nicht deckt, kann der Spediteur das Defizit vom Händler zurückerhalten.

17.2 Wenn die Waren nach einer angemessenen Zeit von höchstens vierzehn (14) Tagen nach der Ankunftsbestätigung oder der in einem anwendbaren Lagerbeleg oder Frachtbrief angegebenen Zeit nicht beansprucht werden oder wenn die Waren nach Ansicht des Beförderers verschlechtert werden, verfallen sie oder wertlos, kann der Beförderer nach eigenem Ermessen und vorbehaltlich seines Pfandrechts und ohne jegliche Verantwortung gegenüber dem Beförderer solche Waren ausschließlich auf Risiko und Kosten des Händlers verkaufen, aufgeben oder anderweitig entsorgen oder auf Kosten des Händlers lagern.

18. ROST, KONDENSATION UND WIE BEDINGUNGEN

Oberflächlicher Rost, Oxidation oder Kondensation im Behälter oder ein ähnlicher Zustand aufgrund von Feuchtigkeit liegt nicht in der Verantwortung des Beförderers, es sei denn, der Beförderer hat keinen seetüchtigen Behälter bereitgestellt und eine angemessene Inspektion durch den Händler hätte den Zustand nicht offengelegt. Oberflächlicher Rost, Oxidation oder Kondensation auf Stahl oder Feuchtigkeit auf Holz stellen eine gute Ordnung und einen guten Zustand dar, und es wird keine Ausnahme auf dem für solche Bedingungen geltenden Frachtbrief in Bezug auf die Beförderung der betreffenden Waren gemacht, es sei denn, der Händler weist den Beförderer an Schreiben innerhalb einer angemessenen Zeit, bevor die Waren an den Spediteur geliefert werden.

19. VERFAHREN UND VERKEHRSWEGE

Die Waren werden wahrscheinlich auf verschiedenen Verkehrsträgern und auf verschiedenen Wegen innerhalb jedes Verkehrsträgers befördert. Der Beförderer kann alle Mittel einsetzen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf ein oder mehrere Schiffe, Lastwagen, Züge und Flugzeuge, um die Beförderung durchzuführen. Der Händler erklärt sich damit einverstanden, dass der Beförderer jede direkte oder indirekte Route nutzen kann, ohne den Händler über diese Route zu informieren. Die Beförderung kann auch ohne Benachrichtigung des Händlers unterbrochen werden. Der Beförderer kann nach alleinigem Ermessen des Beförderers die Umstände rechtfertigen, zerstören, aufgeben oder die Waren an einem beliebigen Ort entladen und die gelieferten Waren auf Risiko und Kosten des Händlers deklarieren.

20. GEFÄHRLICHE, GEFÄHRLICHE ODER NOXIOUS CARGO

Waren brennbarer, explosiver, ätzender, radioaktiver, schädlicher, gefährlicher, instabiler oder gefährlicher Art werden ordnungsgemäß identifiziert, verpackt und anderweitig für den Transport durch den Händler vorbereitet. Der Händler muss die Art der Waren auf der Außenseite der Verpackung und des Behälters in der gesetzlich vorgeschriebenen Form und Weise deutlich und dauerhaft kennzeichnen und dem Beförderer oder den zuständigen Behörden alle gesetzlich oder vom Beförderer für den Transport erforderlichen Unterlagen vorlegen solcher Waren. Der Beförderer kann nach eigenem Ermessen alle für den Transport angebotenen gefährlichen Güter annehmen oder ablehnen. Der Händler muss den Spediteur ordnungsgemäß und rechtzeitig schriftlich darüber informieren, dass diese Waren versandt werden, und dem Spediteur Anweisungen für die ordnungsgemäße Handhabung und Pflege dieser Waren geben. Solche Waren, die ohne vollständige schriftliche Mitteilung an den Beförderer hinsichtlich ihrer Art und ihres Charakters versandt werden, können jederzeit an einem beliebigen Ort gelandet, über Bord geworfen, zerstört oder unschädlich gemacht werden, ohne dass der Beförderer oder andere Versender oder Empfänger dafür haften. Selbst wenn eine solche Offenlegung erfolgt, ist die gleiche Verfügung über solche Waren gerechtfertigt, wenn der Beförderer nach eigenem Ermessen der Ansicht ist, dass sie für das Schiff oder andere Transportmittel oder andere Fracht oder Personen gefährlich oder schädlich sind oder werden. Der Händler stellt den Beförderer von allen Kosten, Verlusten, Schäden, Verbindlichkeiten, Geldstrafen, zivilrechtlichen Sanktionen und Kosten (einschließlich Anwaltskosten) frei, die dem Beförderer im Zusammenhang mit der Ware oder ganz oder teilweise entstehen. Der Händler erklärt sich damit einverstanden, den Beförderer auch dann zu entschädigen, wenn der Händler die gefährliche Neigung der versendeten Waren weder kannte noch Grund hatte, dies zu wissen.

21. EINHALTUNG DER VORSCHRIFTEN, STEUERN

Der Händler muss alle Gesetze, Vorschriften oder Anforderungen des Zolls, des Hafens und anderer Behörden einhalten und alle Zölle, Steuern, Bußgelder, Abgaben, Kosten oder Verluste tragen und bezahlen, unabhängig davon, ob sie der Ware oder einem Schiff oder einer anderen Beförderung, die die Waren befördert, auferlegt werden. aufgrund oder aufgrund einer rechtswidrigen, falschen oder unzureichenden Beschreibung, Kennzeichnung, Nummerierung oder Adressierung von Waren entstanden oder gelitten haben und den Beförderer dafür entschädigen. Der Händler haftet für alle Gebühren, Abgaben, Geldbußen, Steuern und Abgaben, einschließlich konsularischer Gebühren, die auf die Waren erhoben werden. Der Händler haftet für die Rücksendung von Fracht und Gebühren für die Waren, wenn ihnen von einer Regierung die Ausfuhr oder Einfuhr verweigert wird. Der Händler, Empfänger, Inhaber und Eigentümer der Waren sowie deren Auftraggeber stellen den Beförderer gesamtschuldnerisch von allen Ansprüchen, Geldbußen, Strafen, Schäden, Kosten und sonstigen Beträgen frei, die dem Beförderer aufgrund eines Verstoßes entstehen oder auferlegt werden können einer der Bestimmungen des geltenden Frachtbriefs in Bezug auf die Beförderung der betreffenden Waren oder gesetzlicher oder behördlicher Anforderungen.

22. MITTEILUNG UND LIEFERUNG

Carier benachrichtigt die als Benachrichtigungspartei oder Empfänger identifizierte Partei auf dem entsprechenden Frachtbrief in Bezug auf die Beförderung der betreffenden Waren oder dem dazugehörigen Manifest, wenn die Waren zur Lieferung bereit sind.

23. BEHÄLTER DES TRÄGERS

Der Händler übernimmt die volle Verantwortung für den Frachtführer und stellt ihn von jeglichem Verlust oder jeder Beschädigung der Container und anderer Ausrüstung des Spediteurs frei, die im Besitz oder unter der Kontrolle des Händlers, seiner Vertreter oder eines von ihm beauftragten Spediteurs (außer dem Spediteur) auftreten oder im Auftrag des Händlers. Der Händler sendet leere Container umgehend an den Spediteur oder seinen Subunternehmer zurück. Der Beförderer haftet in keinem Fall für und der Händler stellt den Beförderer von und gegen den Verlust oder die Beschädigung von Eigentum anderer Personen oder Verletzungen anderer Personen frei, die durch die Container des Beförderers oder deren Inhalt während der Handhabung durch oder verursacht werden während sie sich im Besitz oder unter der Kontrolle des Händlers, seiner Vertreter oder eines Beförderers (außer des Beförderers) befinden, der vom oder im Auftrag des Händlers beauftragt wird.

24. BEIDES SCHULDEN

Wenn ein Schiff, auf dem die Waren befördert werden, infolge der Fahrlässigkeit oder des Verschuldens beider Schiffe mit einem anderen Schiff kollidiert und der Händler die Zahlung für den Verlust oder die Beschädigung der Waren vom anderen Schiff einzieht und das andere Schiff einen Beitrag dazu erhält Nach dieser Schadenszahlung vom Spediteur erstattet der Händler dem Spediteur diesen Beitrag.

25. ALLGEMEINER DURCHSCHNITT

Der allgemeine Durchschnitt wird gemäß den York / Antwerpener Regeln von 1994 angepasst, angegeben und abgerechnet, mit Ausnahme der Regel XXII in einem Hafen oder an einem Ort in den Vereinigten Staaten, der von der Fluggesellschaft ausgewählt werden kann, und in Bezug auf Angelegenheiten, die in diesen Regeln nicht vorgesehen sind gemäß den Gesetzen und Verwendungszwecken in einem von Carrier bezeichneten Hafen. Im Zusammenhang mit einer solchen Anpassung werden Auszahlungen in Fremdwährung zu dem zu den angegebenen Terminen geltenden Kurs in ein gesetzliches Zahlungsmittel der Vereinigten Staaten umgetauscht, und Wertberichtigungen für den Verlust oder die Beschädigung von in Fremdwährung geltend gemachter Fracht werden zu dem am letzter Tag der Entladung im Hafen oder am Ort der endgültigen Entladung dieser beschädigten Fracht vom Schiff. Die durchschnittliche Vereinbarung oder Bürgschaft und die vom Beförderer möglicherweise geforderte zusätzliche Sicherheit müssen vor Lieferung der Waren erbracht werden. Eine Bareinzahlung, die der Beförderer als zusätzliche Sicherheit für die Einbringung der Waren sowie für etwaige Bergungs- und Sondergebühren erachtet, wird unbeschadet der letztendlichen Haftung der Parteien von der Ware, dem Versender oder dem Empfänger vorgenommen Spediteur vor Lieferung. Der Händler verpflichtet sich, alle Anfragen des General Average Adjuster für Zahlungen auf Rechnung zu bezahlen. Diese Einlagen sind nach Wahl des Beförderers im gesetzlichen Zahlungsmittel der Vereinigten Staaten zu zahlen. Im Falle eines Unfalls, einer Gefahr, eines Schadens oder einer Katastrophe vor oder nach Beginn der Reise, die aus irgendeinem Grund auf Fahrlässigkeit des Beförderers oder seines Subunternehmers zurückzuführen sind oder nicht, für die oder für deren Folgen der Beförderer nicht verantwortlich ist an die Waren, den Versender oder den Empfänger durch Gesetz, Vertrag oder auf andere Weise tragen die Waren, der Versender und der Empfänger mit dem Beförderer im Allgemeinen Durchschnitt zur Zahlung etwaiger Opfer, Verluste oder Kosten allgemeiner Art bei gemacht oder angefallen und zahlt Rest-, allgemeine und besondere Kosten, die für die Waren anfallen. Wenn ein Bergungsschiff dem Beförderer oder einem anderen Wasserträger, der die Waren befördert, gehört und von diesem betrieben wird, wird die Bergung so vollständig bezahlt, als ob dieses Bergungsschiff Dritten gehörte. Der Händler ernennt den Spediteur, in einem Bergungsverfahren im Namen der Waren zu handeln, es sei denn, der Händler sorgt für eine gesonderte Vertretung.

26. GESAMTE VEREINBARUNG UND SEVERABILITÄT

Vorbehaltlich der Bestimmungen von Ziffer 3 enthält dieses Dokument die gesamte Vereinbarung der Parteien über die Beförderung der betreffenden Waren. Kein Bediensteter oder Vertreter des Beförderers ist befugt, eine Bestimmung dieses Dokuments zu kündigen, aufzuheben oder zu ändern, es sei denn, eine solche Kündigung, ein Verzicht oder eine solche Änderung erfolgt schriftlich und wird ausdrücklich schriftlich vom Beförderer genehmigt oder ratifiziert. Die hierin festgelegten Bedingungen sind abtrennbar, und wenn ein Teil oder eine Bestimmung davon ungültig wird, berührt diese Beteiligung nicht die Gültigkeit oder Durchsetzbarkeit eines anderen Teils oder einer anderen Bestimmung hiervon.

27. GELTENDES RECHT UND GERICHTSSTAND

Dieses Dokument unterliegt dem Bundesgesetz der Vereinigten Staaten oder, falls das Bundesrecht nicht anwendbar ist, dem Recht des Bundesstaates Texas, ungeachtet der Rechtswahlregeln dieses Gesetzes. Alle Ansprüche oder Streitigkeiten oder Fragen, die sich aus diesem Dokument ergeben, einschließlich solcher im Zusammenhang mit der Haftungsbeschränkung, werden vor dem US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von Texas entschieden, das ausschließlich für alle Streitigkeiten aus diesem Dokument unter Ausschluss zuständig ist der Zuständigkeit aller anderen Gerichte. Wenn das Bezirksgericht der Vereinigten Staaten für den südlichen Bezirk von Texas nicht sachlich für den Streit zuständig ist, wird der Streit vor einem Gericht des Staates Texas im Bezirk Harris County, Texas, entschieden. Alle Ansprüche aus diesem Vertrag müssen gegen Carrier eingereicht werden (Pflege von Legal, Crane Worldwide Logistics, 1500 Rankin Road, Houston, Texas 77073.)

Kontaktieren Sie uns

Lassen Sie einen unserer Kundenvertreter eine Lösung entwickeln, die Ihren logistischen Anforderungen entspricht.

+1 888-870-2726